Erfolgreich mit Instagram – kleines Konzept, große Wirkung

03. 11. 2017

Posten, kommentieren, liken – immer mehr Smartphone-User nutzen Instagram, um Bilder und Videos zu teilen. Doch nicht nur jüngeres Publikum ist auf Instagram aktiv, auch Unternehmen wollen sich digital vernetzen. Und das nicht ohne Grund: Instagram hat sich zu einem wahren Shootingstar entwickelt, das sich seit dem Launch 2010 etabliert hat und stetig wächst. Das Netzwerk setzt auf emotionale Bildsprache und mobile Anwendung und punktet damit bei der zum Teil etwas jüngeren Zielgruppe.

Für Unternehmen kann es schnell zum Hürdenlauf werden, wenn es um die Auswahl der richtigen Kanäle für die Zielgruppenansprache geht. Im Monatstakt kommen neue Apps dazu und die Entscheidung wird für Unternehmen immer schwieriger. Was passt zu uns? Während Facebook langsam altert, gewinnt Instagram tagtäglich mehr Nutzer und zieht in Sachen Unternehmensprofilen nach. Auch hier lassen sich nun Statistiken einsehen und Werbebotschaften an die gewünschte Zielgruppe übermitteln. Besonders interessant ist Instagram für Branchen im Bereich Lifestyle – ist doch die Zielgruppe im Vergleich hier etwas jünger und hipper. Hinzu kommt, dass sich auf Instagram zahlreiche, für Unternehmen interessante Influencer präsentieren. Der Vorteil liegt ganz klar bei den Influencer Relations, denn kaum ein anderes Netzwerk bietet so optimale Möglichkeiten mit Bloggern in Kontakt zu treten und zusammenzuarbeiten. Aber aufgepasst: Obwohl Social Media ein wichtiger Marketingkanal ist, muss deswegen lange nicht jedes Unternehmen überall vertreten sein.

Für bestimmte Unternehmen kann Instagram aber durchaus interessant sein: Für Lifestyle Produkte sowie Themen rund um Mode, Reisen, Beauty, aber auch Food bietet Instagram eine optimale Werbeplattform. Dabei gilt: Produkte müssen fotogen sein. Kurz gesagt: Wer visuelles Storytelling betreiben möchte und ein paar Kleinigkeiten berücksichtigt, ist auf Instagram gut aufgehoben:

Den richtigen Stil finden

Eine Herausforderung, die Unternehmen anfangs betrifft: Wie baue ich eine relevante Followerschaft auf, um überhaupt wahrgenommen zu werden? Das A und O ist gutes Fotomaterial und eine starke, eigene Bildsprache. Hinzu kommt originelle und ästhetische Inhalte sowie geeignete Hashtags. Diese ermöglichen nämlich den direkten Zugang zur Zielgruppe. Das Netzwerk kann damit ein wichtiger Baustein beim Aufbau der Bekanntheit sowie zur Stärkung des Images sein.

Hashtags nutzen

Grundsätzlich gilt: Passende Hashtags auswählen und je nach Themen variieren. Für Unternehmen ist es also wichtig, Hashtags zu verwenden, die zum Posting passen. Damit können unterschiedliche Ziele verfolgt werden: Unternehmen nutzen die Rautezeichen beispielsweise, um auf Gewinnspiele, Kampagnen oder Projekte hinzuweisen.

Richtige Tonalität

Mindestens genauso wichtig wie die Inhalte, Hashtags und Bilder ist die einheitliche Sprache. Das bedeutet, dass Unternehmen mit ihren Followern in einer lockeren aber klaren Sprache kommunizieren sollen. Je nach Inhalt ist eine Anpassung der Tonalität natürlich notwendig. Wichtig ist, dass Marken und Unternehmen authentisch und freundlich auftreten. Denn Authentizität und Freundlichkeit sind zentrale Elemente für eine erfolgreiche Kommunikation.

Nicole Komann

Nicole Komann


Weitere Neuigkeiten

ikp Wien baut mit senft & partner aus

ikp Wien baut mit senft & partner aus

17. 11. 2017

Mit Anfang Oktober 2017 hat ikp Wien die auf den Bauen.Leben.Wohnen spezialisierte Agentur senft & partner übernommen.

mehr lesen
Ohren auf – Podcasts als PR-Instrument

Ohren auf – Podcasts als PR-Instrument

16. 11. 2017

Die Zielgruppe hört zu: Podcasts für treffsichere Öffentlichkeitsarbeit nützen

mehr lesen
Die neue PRspektiven-Ausgabe ist da!

Die neue PRspektiven-Ausgabe ist da!

16. 11. 2017

Gleich hier die fünfte Ausgabe des ikp-Magazins kostenlos bestellen.

mehr lesen
Neuzugang bei ikp Wien

Neuzugang bei ikp Wien

14. 11. 2017

Hurra: Seit Oktober verstärkt uns Marta Halacinska als Trainee in der Museumstraße.

mehr lesen
Social Bots & Co: Die heißesten Trends der Kommunikation

Social Bots & Co: Die heißesten Trends der Kommunikation

13. 11. 2017

Was verändert sich in der Kommunikationsbranche? Wohin geht der Trend? Eine europaweite Befragung zeigt, welche Entwicklungen auf uns zukommen.

mehr lesen
Aktiv statt defensiv – wie proaktive Risikokommunikation Vertrauen schafft

Aktiv statt defensiv – wie proaktive Risikokommunikation Vertrauen schafft

10. 11. 2017

Aktive Risikokommunikation bei der Verschmelzung von Raiffeisenbanken. Dass die geplante Verschmelzung der beiden Raiffeisenbanken Dornbirn und Lustenau zur Raiffeisenbank Im Rheintal ein längerer und ...

mehr lesen
nach oben
IKP