„Mehr Männer in die Kinderbetreuung“

13. 02. 2017

Gerade einmal zwei Prozent aller Kindergärtnerinnen und Kindergärtner in Salzburg sind Männer. Das gilt es zu ändern.

In Zahlen ausgedrückt sind es 64 Männer und 2.996 Frauen, die diesen Beruf ausüben. Grund genug für die Salzburger Landesregierung und die ressortzuständige Landesrätin Martina Berthold aktiv zu werden, um „Mehr Männer in die Kinderbetreuung“ zu bekommen. Mit gezielten Kommunikationsmaßnahmen soll unter Jugendlichen das Interesse für den Beruf des Elementarpädagogen geweckt und das bisherige Rollenbild als rein „weiblicher Beruf“ hinterfragt werden.

Multimediale Webspecials

Im Zentrum der bislang gemeinsam mit ikp Salzburg umgesetzten Maßnahmen steht ein Film über das Berufs- und Rollenbild des Elementarpädagogen, der auf Berufsmessen, in Schulen und bei Beratungstagen gezeigt wird. Zusätzlich zu dieser Langversion wurde eine Kurzversion für den Einsatz in sozialen Medien geschnitten und ein multimediales Webspecial gestaltet, das seit kurzem online ist: www.salzburg.gv.at/kinderbildung.

Digitaler Journalismus

Multimediale Webspecials werden gerne eingesetzt, wenn es darum geht, Themen verständlich und unterhaltsam aufzubereiten. Sie wurden für den digitalen Journalismus entwickelt, um Texte, Fotos, Video- und Audiodateien mit interaktiven Elementen wie Infografiken, 360-Grad-Bildern und variablen Storylines zu interessanten Erzählungen zu verbinden. In „Mehr Männer in die Kinderbetreuung“ wurden kurze Interviews mit Pädagogen und Pädagoginnen, BAFEP-Schülerinnen und –Schülern, einem Wissenschafter und der ressortzuständigen Landesrätin geführt und mit Szenen aus dem Kindergartenalltag und Infografiken ergänzt. Philipp Penetzdorfer, im Büro von Landesrätin Martina Berthold für Kommunikation und Medien zuständig: „Die ersten Einsätze des Webspecials haben gezeigt, dass diese Form sehr großen Anklang findet und mit dieser Erzählform die Aufmerksamkeit lange auf dem Thema gehalten werden kann. Wir sind sehr zufrieden.“

Andreas Windischbauer

Andreas Windischbauer


Weitere Neuigkeiten

ikp Wien baut mit senft & partner aus

ikp Wien baut mit senft & partner aus

17. 11. 2017

Mit Anfang Oktober 2017 hat ikp Wien die auf den Bauen.Leben.Wohnen spezialisierte Agentur senft & partner übernommen.

mehr lesen
Reputationsmanagement: Wenn Marken der Boykott droht …

Reputationsmanagement: Wenn Marken der Boykott droht …

09. 02. 2018

Skandale können den guten Ruf schädigen und zu beträchtlichen Umsatzeinbußen führen. Wir zeigen ein Beispiel unseres Partners Porter Novelli, der ...

mehr lesen
Teamzuwachs in der Museumstraße

Teamzuwachs in der Museumstraße

08. 02. 2018

Mit Anfang Februar startete Teresa Melissa Pichler als Trainee bei ikp Wien. Die gebürtige Grazerin unterstützt die Teams bei Recherchen und Pressearbeit, derzeit ...

mehr lesen
Sinkende organische Reichweite bei Facebook

Sinkende organische Reichweite bei Facebook

07. 02. 2018

Und warum wir uns nicht darüber beschweren sollten. Facebook hat es also wieder getan und bereits zum zweiten Mal im noch jungen Jahr 2018 an ...

mehr lesen
Rote Ampel für sexistische Werbung – „sex sells“ gilt nicht mehr

Rote Ampel für sexistische Werbung – „sex sells“ gilt nicht mehr

05. 02. 2018

„sex sells“ ist out: Das einstige Erfolgsrezept ist spätestens seit der MeToo-Debatte totgesagt. Die Gesellschaft ist sensibler geworden, Beschwerden über Sexismus häufen sich.

mehr lesen
Gemeindemarketing: „Die Kommunikationskanäle haben sich verändert“

Gemeindemarketing: „Die Kommunikationskanäle haben sich verändert“

30. 01. 2018

Drei Fragen an Carolin Frei, Marktgemeinde Rankweil Haben sich die Kanäle des Gemeindemarketings in den letzten Jahren verändert? Wenn ja, wie? Carolin Frei: „...

mehr lesen
Gesundheitskommunikation: PR mit Samthandschuhen

Gesundheitskommunikation: PR mit Samthandschuhen

26. 01. 2018

In der Gesundheitskommunikation ist Feingefühl, Genauigkeit und Schnelligkeit gefragt. ikp erklärt, wie Pressearbeit auf diesem Gebiet gelingen kann.

mehr lesen
nach oben
IKP