„Mehr Männer in die Kinderbetreuung“

13. 02. 2017

Gerade einmal zwei Prozent aller Kindergärtnerinnen und Kindergärtner in Salzburg sind Männer. Das gilt es zu ändern.

In Zahlen ausgedrückt sind es 64 Männer und 2.996 Frauen, die diesen Beruf ausüben. Grund genug für die Salzburger Landesregierung und die ressortzuständige Landesrätin Martina Berthold aktiv zu werden, um „Mehr Männer in die Kinderbetreuung“ zu bekommen. Mit gezielten Kommunikationsmaßnahmen soll unter Jugendlichen das Interesse für den Beruf des Elementarpädagogen geweckt und das bisherige Rollenbild als rein „weiblicher Beruf“ hinterfragt werden.

Multimediale Webspecials

Im Zentrum der bislang gemeinsam mit ikp Salzburg umgesetzten Maßnahmen steht ein Film über das Berufs- und Rollenbild des Elementarpädagogen, der auf Berufsmessen, in Schulen und bei Beratungstagen gezeigt wird. Zusätzlich zu dieser Langversion wurde eine Kurzversion für den Einsatz in sozialen Medien geschnitten und ein multimediales Webspecial gestaltet, das seit kurzem online ist: www.salzburg.gv.at/kinderbildung.

Digitaler Journalismus

Multimediale Webspecials werden gerne eingesetzt, wenn es darum geht, Themen verständlich und unterhaltsam aufzubereiten. Sie wurden für den digitalen Journalismus entwickelt, um Texte, Fotos, Video- und Audiodateien mit interaktiven Elementen wie Infografiken, 360-Grad-Bildern und variablen Storylines zu interessanten Erzählungen zu verbinden. In „Mehr Männer in die Kinderbetreuung“ wurden kurze Interviews mit Pädagogen und Pädagoginnen, BAFEP-Schülerinnen und –Schülern, einem Wissenschafter und der ressortzuständigen Landesrätin geführt und mit Szenen aus dem Kindergartenalltag und Infografiken ergänzt. Philipp Penetzdorfer, im Büro von Landesrätin Martina Berthold für Kommunikation und Medien zuständig: „Die ersten Einsätze des Webspecials haben gezeigt, dass diese Form sehr großen Anklang findet und mit dieser Erzählform die Aufmerksamkeit lange auf dem Thema gehalten werden kann. Wir sind sehr zufrieden.“

Andreas Windischbauer

Andreas Windischbauer


Weitere Neuigkeiten

CP Audit: 5 Schritte zum erfolgreichen Corporate Publishing

CP Audit: 5 Schritte zum erfolgreichen Corporate Publishing

24. 04. 2018

Mit dem Corporate Publishing Audit hilft ikp Salzburg Unternehmen und Institutionen bei der Analyse und Weiterentwicklung ihrer Medien. So gehen wir dabei vor:

mehr lesen
ikp resümiert: Das war der #ktag18

ikp resümiert: Das war der #ktag18

23. 04. 2018

Welche Trends werden uns in Zukunft beschäftigen? Das Zusammenspiel von PR und HR sowie die Digitalisierung der Arbeitswelt standen im Zentrum des #ktag 2018.

mehr lesen
Digitalisierte Kommunikation im 21. Jahrhundert

Digitalisierte Kommunikation im 21. Jahrhundert

20. 04. 2018

Die „vierte industrielle Revolution“ bringt zahlreiche Veränderungen mit sich. Sie steckt voller Herausforderung und Chancen – auch für die PR.

mehr lesen
Fake News: Stirbt die Wahrheit?

Fake News: Stirbt die Wahrheit?

12. 04. 2018

Eine Studie der Europäischen Kommission hat sich kürzlich Fake News gewidmet. Sie bestätigt einige Zahlen, die wir in unserer ikp Studie zu ...

mehr lesen
Haare statt Glatze

Haare statt Glatze

10. 04. 2018

Moser Medical und ikp Wien packen die PR an der Wurzel: Langfristig angelegte PR und Medienarbeit soll den Prozess von Haartransplantation zeigen.

mehr lesen
0 zwischen 1 – und die Bedeutung für die Kommunikation

0 zwischen 1 – und die Bedeutung für die Kommunikation

03. 04. 2018

Ja oder nein. Zustimmung oder Ablehnung. Annehmen oder abstoßen. Schwarz oder weiß. Dafür oder dagegen. Es gibt nur mehr 0 oder 1. Es scheint nichts ...

mehr lesen
nach oben
IKP