Storytelling: Schon Ramses II. hat Geschichten erzählt

28. 07. 2017

Der Begriff Storytelling ist in aller Munde, das Phänomen allerdings alles andere als neu. Und dennoch: Es hat sich etwas verändert.

In den letzten Jahren prägte der Begriff Content Marketing die Kommunikationsbranche. Mittlerweile reden alle von Storytelling. Und wieder stellt sich die Frage: (R)evolution oder Buzzword-Hysterie? Fest steht jedenfalls, Geschichtenerzählen ist nichts Neues.

Storytelling gab es etwa schon zu Zeiten der alten Ägypter. Das beweisen unter anderem die zahlreichen Waffen, Schmuck- oder Kleidungsstücke, die den Gräbern beigelegt wurden und den mächtigen Pharaonen das Leben nach dem Tod erleichtern sollten. Aber auch schon lange vor Ramses II. und Co. wurden Geschichten erzählt – immerhin wurden auch Grabbeigaben gefunden, die bereits rund 80.000 Jahre alt sind.

Was hat sich verändert?

Seit Ewigkeiten erzählen und rezipieren Menschen also schon Geschichten, um sich in der Welt zurecht zu finden. Denn im Gegensatz zu Tieren wissen wir nicht, wie das Leben funktioniert, wir müssen es erst lernen. Doch was hat sich seit damals verändert? Es ist die Art und Weise des Erzählens: Bis zum Buchdruck wurden Geschichten überwiegend mündlich überliefert. Jene, die Emotionen ausgelöst bzw. einen Mehrwert erzeugt haben, überlebten, andere gerieten schnell in Vergessenheit.

Während Geschichten durch Gutenbergs Erfindung zur Einbahnstraße wurden, haben die Sozialen Medien die Art und Weise, wie wir Geschichten erzählen, wieder völlig auf den Kopf gestellt. Grund dafür sind die extreme Geschwindigkeit und Reichweite. Geschichten können nun überall erzählt werden und das Publikum kann aktiv daran teilhaben. Nicht zu vergessen ist auch die die enorme Frequenz der Mitteilungen, die zu einer sehr geringen Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer führt.

Eine Herausforderung für alle Geschichtenerzähler, wie etwa PR-Agenturen, für die es mehr denn je gilt, die richtigen Kanäle zu finden. Es gibt aber auch eine gute Nachricht für die PR-Branche: Laut einer internationalen Studie gewinnt PR mit Storytelling an Bedeutung.

ikp

Weitere Neuigkeiten

Plötzlich Krise – Thomas Habermann im Interview

Plötzlich Krise – Thomas Habermann im Interview

17. 10. 2017

Im Frühjahr 2016 war das Recyclingunternehmen Häusle in Vorarlberg landesweites Gesprächsthema. Ein schwerwiegender Vorwurf stand im Raum: Der Betrieb habe jahrelang nicht-bescheid konform ...

mehr lesen
Tipps für gelungene PR-Videos

Tipps für gelungene PR-Videos

12. 10. 2017

Kaum ein Medium eignet sich zum Geschichtenerzählen so gut, wie das Video. Um es für die PR zu nutzen, müssen aber ein ...

mehr lesen
So frühstückt Österreich

So frühstückt Österreich

09. 10. 2017

Für Fruit Juice Matters führte ikp eine Studie zu den Frühstücksgewohnheiten in österreichischen Familien durch. Die Ergebnisse sorgten für groß...

mehr lesen
Öffentlichkeitsarbeit 4.0

Öffentlichkeitsarbeit 4.0

04. 10. 2017

Tausende Marken buhlen täglich in den unterschiedlichsten Kanälen, um unsere Aufmerksamkeit. Umso wichtiger ist es Kommunikationsmaßnahmen aufeinander abzustimmen und neue Formen mitaufzunehmen, ...

mehr lesen
Wo Wissen ist, wächst Neues

Wo Wissen ist, wächst Neues

26. 09. 2017

Wie kommuniziere ich mit meinen Kunden, wenn Health Claims und andere Verordnungen nur wenig Spielraum lassen? Der Salzburger Mikronährstoffhersteller Biogena setzt auf Wissensvermittlung. „Leben ...

mehr lesen
Die Luft für unethisches Verhalten wird dünner

Die Luft für unethisches Verhalten wird dünner

21. 09. 2017

ikp Wien gelingt Rezertifizierung mit dem Österreichischen PR-Gütezeichen

mehr lesen
nach oben
IKP