Storytelling: Schon Ramses II. hat Geschichten erzählt

28. 07. 2017

Der Begriff Storytelling ist in aller Munde, das Phänomen allerdings alles andere als neu. Und dennoch: Es hat sich etwas verändert.

In den letzten Jahren prägte der Begriff Content Marketing die Kommunikationsbranche. Mittlerweile reden alle von Storytelling. Und wieder stellt sich die Frage: (R)evolution oder Buzzword-Hysterie? Fest steht jedenfalls, Geschichtenerzählen ist nichts Neues.

Storytelling gab es etwa schon zu Zeiten der alten Ägypter. Das beweisen unter anderem die zahlreichen Waffen, Schmuck- oder Kleidungsstücke, die den Gräbern beigelegt wurden und den mächtigen Pharaonen das Leben nach dem Tod erleichtern sollten. Aber auch schon lange vor Ramses II. und Co. wurden Geschichten erzählt – immerhin wurden auch Grabbeigaben gefunden, die bereits rund 80.000 Jahre alt sind.

Was hat sich verändert?

Seit Ewigkeiten erzählen und rezipieren Menschen also schon Geschichten, um sich in der Welt zurecht zu finden. Denn im Gegensatz zu Tieren wissen wir nicht, wie das Leben funktioniert, wir müssen es erst lernen. Doch was hat sich seit damals verändert? Es ist die Art und Weise des Erzählens: Bis zum Buchdruck wurden Geschichten überwiegend mündlich überliefert. Jene, die Emotionen ausgelöst bzw. einen Mehrwert erzeugt haben, überlebten, andere gerieten schnell in Vergessenheit.

Während Geschichten durch Gutenbergs Erfindung zur Einbahnstraße wurden, haben die Sozialen Medien die Art und Weise, wie wir Geschichten erzählen, wieder völlig auf den Kopf gestellt. Grund dafür sind die extreme Geschwindigkeit und Reichweite. Geschichten können nun überall erzählt werden und das Publikum kann aktiv daran teilhaben. Nicht zu vergessen ist auch die die enorme Frequenz der Mitteilungen, die zu einer sehr geringen Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer führt.

Eine Herausforderung für alle Geschichtenerzähler, wie etwa PR-Agenturen, für die es mehr denn je gilt, die richtigen Kanäle zu finden. Es gibt aber auch eine gute Nachricht für die PR-Branche: Laut einer internationalen Studie gewinnt PR mit Storytelling an Bedeutung.

Martin Gutschireiter

Martin Gutschireiter


Weitere Neuigkeiten

Not in my backyard – Bürger erheben ihre Stimme

Not in my backyard – Bürger erheben ihre Stimme

17. 08. 2017

Menschenkette, Bürgerinitiative und Unterschriftensammlungen vs. Wirtschaftswachstum

mehr lesen
In die digitale Zukunft steuern – mit dem ikp Cockpit

In die digitale Zukunft steuern – mit dem ikp Cockpit

08. 08. 2017

Unter der Vielzahl an Dokumenten geht der Überblick schnell verloren. Um auch in Zukunft effizient zu sein, arbeitet ikp nun in einem Social Intranet.

mehr lesen
Neuzugang bei ikp Salzburg

Neuzugang bei ikp Salzburg

26. 07. 2017

Zwei Absolventinnen des Fachbereichs Kommunikationswissenschaft verstärken seit Juli das Salzburger ikp-Team. Danijela Jovic und Carina Fink freuen sich auf die Herausforderung als PR-Assistentinnen. Danijela ...

mehr lesen
Ein Garten fürs Volk

Ein Garten fürs Volk

25. 07. 2017

ikp moderiert den Bürgerbeteiligungsprozess beim Volksgarten Salzburg. Die Weiterentwicklung des Volksgartens ist schon seit Jahren ein Thema in Salzburg, das derzeit vor allem in ...

mehr lesen
Was bringt (teures) Social Media Monitoring wirklich?

Was bringt (teures) Social Media Monitoring wirklich?

24. 07. 2017

Wie geht Social Media Monitoring, und wie können Unternehmen konkreten Nutzen daraus ziehen? Ein aktuelles White Paper von APA Defacto gibt Antworten.

mehr lesen
Dreifacher Aufstieg bei ikp Wien

Dreifacher Aufstieg bei ikp Wien

19. 07. 2017

Gute Neuigkeiten in der Museumsstraße: Mit Anfang Juli steigen Yvonne-Noelle Orou und Nicole Komann zum Junior Consultant auf, Lisa-Maria Kolb wird PR Assistant.

mehr lesen
nach oben
IKP