Arbeiten mit Personas

05. 07. 2020

Arbeiten mit Personas

Jeder kennt es: ein neues Konzept steht an, der Social Media-Auftritt soll geschärft oder eine Kommunukationsstrategie will erarbeitet werden. Nutzerfreundlich, auf die Bedürfnisse potentieller Zielgruppen angepasst und sofort zu verwenden. Doch wie gelingt der perfekte Start? Wie werden theoretische Konzepte, Ideen in die Praxis umgelegt? Personas sind die Antwort auf diese scheinbar unlösbare Frage. 

 

Die Geburtsstunde

Personas sind fiktive Leute, welche kreiert werden um einfacher, schneller und konsequenter zu arbeiten. Sie helfen bei Entscheidungen ohne tatsächlich zu existieren und beantworten Fragen ohne ein Wort zu sagen. Personas sind aber kein Produkt vom Fließband, sie werden individuell erschaffen. Fast wie ein realer Mensch: mit viel Liebe zum Detail und Geduld. Jedoch entstehen sie nicht im Reagenzglas oder durch den Zusammenschluss etlicher Zellen, sondern im Kopf.

Damit jede Persona auch als solche funktionieren kann, wird sie zu Beginn mit zahlreichen Eigenschaften und Merkmalen ausgestattet. Das kann dauern, aber es lohnt sich  Zeit und Geduld in die Erstellung der Nutzerprofile zu stecken. Denn werden diese intelligent eingesetzt, kann in der Kommunikation fast nichts mehr schief gehen.

 

Der Steckbrief

Die fiktiven Personen erhalten zunächst Eigenschaften wie Geschlecht, Herkunft, Familienstand, Aussehen und Hobbys. Darüber hinaus wird auch das Nutzverhalten  verschiedenster Dinge auf die Personas zugeschnitten. Idealerweise erhalten sie einen Namen und dadurch noch mehr Persönlichkeit. Fast wie ein Poesiealbum aus der Schulzeit – je genauer und detaillierter die charakteristischen Züge, desto besser.

Beispiel: Persona Julia

  • 28 Jahre alt, frisch verheiratet – keine Kinder, wohnt in einer Eigentumswohnung, arbeitet im Gesundheitsbereich (Krankenschwester), kommt aus Österreich
    modernes Auftreten, sportbegeistert (Joggen, Yoga), liebt es zu kochen (besonders italienische Küche), Fable für Mode (shoppt vorwiegend online, schätzt aber auch die fachkundige Beratung im Geschäft), tierlieb, liebt Pop-Musik (was im Radio läuft, wird gehört), schaut sich gerne Filme und Serien an (nur On-Demand)
    Konsumiert Medienn hauptsächlich Online: Nachrichtenprotale, Zeitungen, Social Media (v.a. Instagram und Pinterest. Liest gerne Fachzeitschriften zum Thema Mode, Lifestyle und Einrichtung
  • Personas für ein Unternehmen bzw. eine Zielgruppe, können auch mehrere Charaktere abdecken. Je unterschiedlicher und vielfältiger desto besser.

Personas einsetzen

Um mit den erstellten Profilen effektiv zu arbeiten, müssen diese genauestens beschrieben werden. Verwendet man die Figuren um den Social Media-Auftritt zu planen, werden andere Eigenschaften vorausgesetzt als beispielsweise in der Kommunikation direkt für ein Geschäft. Die Frage, die sich alle Kommunikationsleute stellen müssen: Was würde meine Persona sagen, denken und wie ist ihr Nutzungsverhalten? So werden kundenorientierte Instrumente sofort hinterfragt und nicht nur für das Unternehmensimage produziert. Jeder Content, jede Plattform oder jedes Produkt wird sofort von den Personas unter die Lupe genommen. Würde meine Persona das ansprechen? Und warum? Wo kann ich meine Persona erreichen? Könnte dadurch meine Persona mein Kunde werden? Oder was würde meine Persona abschrecken?

 

Personas ja oder nein?

Personas sind Ideal- bzw. Wunschkundinnen und -kunden. Sie können aber auch künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein. Auf jeden Fall sollen sie eine Idealvorstellung einer Person vermitteln.

Es ist durchaus sinnvoll, sich mindestens drei Personas zuzulegen. Sie helfen – wenn sie im Hinterkopf behalten werden – mit der Entscheidung für oder gegen eine Aktion, eine Visualisierung, ein Posting oder einen Beitrag. Sie gehen mit jedem Content hart ins Gericht. Dennoch sollten Personas nicht alle Aktivitäten bestimmen. Oft können die fiktiven Personen nicht alle Eigenschaften abdecken, denn reale Menschen sind auch oft unentschlossen und mögen gegensätzliche Dinge. Personas sollten in jedem Unternehmen einen Platz bekommen, aber sich genauso wie richtige Kundinnen und Kunden weiterentwickeln dürfen.

Madlen Dürr

Madlen
Dürr


Weitere Neuigkeiten

Mit Fakten Reputation erfolgreich stärken

Mit Fakten Reputation erfolgreich stärken

11. 01. 2021

Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) startete gemeinsam mit ikp eine Informations- und Aufklärungskampagne zur Entsorgung von Mineralwolle.

mehr lesen
Die schönsten Weihnachtskampagnen 2020

Die schönsten Weihnachtskampagnen 2020

16. 12. 2020

Oft kommt alles anders als man denkt. Und Weihnachten 2020 wird anders, so viel steht fest. Von den Werbe- und KommunikationsexpertInnen rund um den Globus erfordert ...

mehr lesen
Austrian Young PR Award 2020 zum dritten Mal in ikp-Händen

Austrian Young PR Award 2020 zum dritten Mal in ikp-Händen

15. 12. 2020

Daniela Gissing und Teresa Melissa Pichler haben den Austrian Young PR-Award 2020 des PRVA im Rahmen der Verleihung des Staatspreises Public Relations gewonnen.

mehr lesen
ikp-Kunde Borealis: positiver Spin für ein komplexes Medienthema

ikp-Kunde Borealis: positiver Spin für ein komplexes Medienthema

14. 12. 2020

Wie wichtig der Unternehmenszweck für den Ruf eines Konzerns ist, weiß der Chemie- und Kunststoffkonzern Borealis.

mehr lesen
Twitch.tv – Amazons diskreter Konkurrenzkampf mit YouTube

Twitch.tv – Amazons diskreter Konkurrenzkampf mit YouTube

11. 12. 2020

In der Gaming-Szene ist die Online-Plattform Twitch schon längst ein fester Bestandteil. Was früher über YouTube mit einfachen Videos entstanden ist, erfreut sich ...

mehr lesen
Wie man in den Wald ruft – Gutes Unternehmensimage als „heiliger Gral“

Wie man in den Wald ruft – Gutes Unternehmensimage als „heiliger Gral“

07. 12. 2020

Image und Reputation sind die Visitenkarten eines jeden Unternehmens. Einmal aufgebaut, müssen sie regelmäßig gepflegt und so nachhaltig gesichert werden. 

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo