Die Bedeutung von Owned Media bei der Vorarlberger Wirtschaftskammer

05. 02. 2019

Die Bedeutung von Owned Media bei der Vorarlberger Wirtschaftskammer

3 Fragen an Martin Hundertpfund, den Marketingleiter der Wirtschaftskammer Vorarlberg und Mitinitiator der „Digitale Perspektiven“ – einer Initative die digitale Entwicklungen in Vorarlberger Unternehmen aufzeigt – zur Bedeutung von Owned Media.

Die Wirtschaftskammer Vorarlberg betreibt unzählige Webseiten, mehrere Blogs und zwei regelmäßig erscheinende Print-Produkte. Wo setzen Sie den Fokus und inwieweit stehen die Produkte in Konkurrenz zueinander?

MH: Unser Fokus richtet sich nach dem Kommunikationskanal: Entscheidend ist die richtige Aufbreitung des Content für das jeweilige Produkt. Unsere Printprodukte („Die Wirtschaft“ und „Thema Vorarlberg“) richten sich an klassische Leser. Digitale Produkte werden schneller konsumiert, die Botschaften müssen dementsprechend rascher erfassbar sein. Wir sehen eher die Möglichkeit, dass sich die unterschiedlichen Produkte ergänzen – von Konkurrenz kann nicht die Rede sein.

Zielgruppenspezifische Kommunikation wird immer wichtiger – wie stellen Sie das bei der Fülle an Medien sicher?

MH: Genau das ist die Königsdisziplin jeder Kommuniktionabteilung. Aktuell testen wir neue digitale Kommunikationstools, die in Verbindung mit einem gut gewartetem CRM-System die Automatisierung zielgruppenspezifischer Kommunikation gewährleisten soll. Der Kunde entscheidet dann selbst, welche Inhalte für ihn oder sie interessant sind.

Initiativen wie die Digitalen Perspektiven leben von abwechslungsreicher Kommunikation. Wie generieren Sie die Inhalte für diese Formate?

MH: Unter dem Credo „Neue Technologien verstehen und erfolgreich anwenden“ suchen wir den direkten Kontakt zu unseren Mitgliedern und besuchen die Betriebe vor Ort, um Diskussionen anzustossen. Die Inhalte kommen teils direkt aus den Unternehmen oder werden von uns definiert. Diese 2012 initierten Erfolgsprojekte sind weitere Säulen unserer Kommunikationsstrategie.

 

Valentina Landl

Valentina
Landl


Weitere Neuigkeiten

ikp-Studie: So (fehl)informiert ist Österreich

ikp-Studie: So (fehl)informiert ist Österreich

27. 05. 2020

92% der Österreicher fühlen sich laut ikp-Umfrage mit TripleM gut informiert. Jeder Zweite ist allerdings schon Fake News aufgesessen. Kritisch prüfe, wer sich informiere!

mehr lesen
„Senioren sind jetzt die Trendsetter“

„Senioren sind jetzt die Trendsetter“

26. 05. 2020

Zukunfts- und Marketingexpertin Theresa Schleicher im Interview über Ängste und Hoffnungen, Prognosen zum Post-Corona-Zeitalter und den Megatrend Konnektivität.

mehr lesen
TikTok: Werbepotenzial für Unternehmen?

TikTok: Werbepotenzial für Unternehmen?

24. 05. 2020

Mit 800 Millionen monatlich aktiven Nutzern weltweit: 500 Millionen davon aus China, 30 Millionen aus den USA und 5,5 Millionen deutschen Nutzern befindet sich TikTok auf der Überholspur. Im ...

mehr lesen
Empörungsmarketing – ein geplanter Shitstorm

Empörungsmarketing – ein geplanter Shitstorm

21. 05. 2020

Tausende Klicks, unzählige Kommentare, ein gigantisches mediales Interesse und das alles wegen einer Instagram Story eines deutschen YouTubers. 10 Stunden, in denen diese spezielle Kooperation 1 ...

mehr lesen
Motivation statt Resignation: Gestärkt durch die Krise

Motivation statt Resignation: Gestärkt durch die Krise

18. 05. 2020

Seit Wochen beobachten wir mit großem Interesse, wie verschiedenste Unternehmen mit den aktuellen Herausforderungen umgehen. ikp nimmt die Bereiche Bauen, Wohnen, Leben genauer unter ...

mehr lesen
Damit es auch der Laie versteht – Fachthemen richtig kommunizieren

Damit es auch der Laie versteht – Fachthemen richtig kommunizieren

14. 05. 2020

Fachthemen und wissenschaftlich komplexe Inhalte so zu kommunizieren, dass sie auch Laien verstehen, ist nicht nur in Zeiten der Corona-Krise wichtig. Wissenschaftler, aber auch Unternehmen ...

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo