„Mein Radschlag für die Radstadt“

26. 02. 2019

„Mein Radschlag für die Radstadt“

Mit Bürgerbeteiligung macht die Stadt Salzburg gute Erfahrungen – egal ob es um die neue Müllgebührenverordnung, die Zukunft des Volksgartens oder die Radstadt geht.

Im Dezember 2018 lud die Stadt zum ersten Radhaus:Dialog – und mehr als 80 Salzburgerinnen und Salzburger folgten der Einladung zur Mitarbeit. In sechs themenspezifischen Arbeitskreisen wurden brennende Probleme diskutiert. Funktionierende Radlösungen wurden besprochen und festgehalten. So wird die die Radverkehrsstrategie 2025 lebendig. Das auf zwei Millionen Euro verdoppelte Radbudget wird unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger bestmöglich eingesetzt.

Gute Erfahrungen mit Bürgerbeteiligung

Ob bei der Umsetzung der Radverkehrsstrategie, der neuen Müllgebührenverordnung oder der Neugestaltung des Volksgartens, mit Partizipation und Bürgerbeteiligung haben sowohl die Stadt Salzburg als auch die Bürgerinnen und Bürger bereits gute Erfahrungen gesammelt. „Wir wollen die Bevölkerung aktiv in den Planungsprozess einbinden, die Meinung der Alltagsexperten ist uns wichtig, da wir so die Qualität der Ergebnisse verbessern und gleichzeitig auch die Legitimation der Stadtverwaltung erhöhen“, sagt Jochen Höfferer vom Informationszentrum der Stadt Salzburg.

Präsenz, Befragung und internetbasierte Partizipation

Bei der Planung und Umsetzung der Bürgerbeteiligung und bei der Moderation der Dialogveranstaltungen unterstützt ikp Salzburg das Informationszentrum und die Fachabteilungen. Partizipation hat dabei viele Gesichter. Vor der Einführung der neuen Müllgebührenverordnung wurde die Meinung der Bevölkerung mittels einer schriftlichen Befragung eingeholt. Alternative Lösungen wurden im Rahmen von drei Workshops in den Stadtteilen besprochen. Bei der Neugestaltung des Volksgartens wurde eine Onlinebefragung der verschiedenen Gäste und Nutzer mit einer Anrainerveranstaltung kombiniert.

Radhaus:Dialoge werden 2019 fortgesetzt

An „Radschlägen“ herrscht aktuell kein Mangel: Mehr bauliche Trennungen von Radwegen, bessere Ampelschaltungen, deutliche farbige Markierungen, die Fußgängerwege von Radwegen abgrenzen und bessere Lösungen fürs Fahrradparken. Die Liste der beim Raddialog gesammelten Vorschläge ist lang, nun werden diese geordnet, auf Umsetzbarkeit geprüft und im Dialog mit der Bevölkerung abgearbeitet. Die Radhaus:Dialoge werden 2019 fortgesetzt.

 

Bildtext: Die „radelnden“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Raumplanung und Baubehörde sowie Bauwesen der Stadt Salzburg beim ersten Salzburger Radhaus:Dialog.

Fotocredit: Stadt Salzburg, Jakob Knoll

Andreas Windischbauer

Andreas
Windischbauer


Weitere Neuigkeiten

ikp-Studie: So (fehl)informiert ist Österreich

ikp-Studie: So (fehl)informiert ist Österreich

27. 05. 2020

92% der Österreicher fühlen sich laut ikp-Umfrage mit TripleM gut informiert. Jeder Zweite ist allerdings schon Fake News aufgesessen. Kritisch prüfe, wer sich informiere!

mehr lesen
„Senioren sind jetzt die Trendsetter“

„Senioren sind jetzt die Trendsetter“

26. 05. 2020

Zukunfts- und Marketingexpertin Theresa Schleicher im Interview über Ängste und Hoffnungen, Prognosen zum Post-Corona-Zeitalter und den Megatrend Konnektivität.

mehr lesen
TikTok: Werbepotenzial für Unternehmen?

TikTok: Werbepotenzial für Unternehmen?

24. 05. 2020

Mit 800 Millionen monatlich aktiven Nutzern weltweit: 500 Millionen davon aus China, 30 Millionen aus den USA und 5,5 Millionen deutschen Nutzern befindet sich TikTok auf der Überholspur. Im ...

mehr lesen
Empörungsmarketing – ein geplanter Shitstorm

Empörungsmarketing – ein geplanter Shitstorm

21. 05. 2020

Tausende Klicks, unzählige Kommentare, ein gigantisches mediales Interesse und das alles wegen einer Instagram Story eines deutschen YouTubers. 10 Stunden, in denen diese spezielle Kooperation 1 ...

mehr lesen
Motivation statt Resignation: Gestärkt durch die Krise

Motivation statt Resignation: Gestärkt durch die Krise

18. 05. 2020

Seit Wochen beobachten wir mit großem Interesse, wie verschiedenste Unternehmen mit den aktuellen Herausforderungen umgehen. ikp nimmt die Bereiche Bauen, Wohnen, Leben genauer unter ...

mehr lesen
Damit es auch der Laie versteht – Fachthemen richtig kommunizieren

Damit es auch der Laie versteht – Fachthemen richtig kommunizieren

14. 05. 2020

Fachthemen und wissenschaftlich komplexe Inhalte so zu kommunizieren, dass sie auch Laien verstehen, ist nicht nur in Zeiten der Corona-Krise wichtig. Wissenschaftler, aber auch Unternehmen ...

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo