Schlechter Content ist schädlich

16. 05. 2018

Schlechter Content ist schädlich

Schlechter Content bringt nicht nur nichts – er ist schädlich!

Was viele Marketing- und Kommunikationsverantwortliche bereits geahnt hatten, brachte Mirko Lange, einer der profiliertesten deutschsprachigen Content-Manager, beim ContentDay 2018 in Salzburg auf den Punkt: Schlechter Content ist schädlich. Mirko Lange verriet aber auch, wie Inhalte geplant und gestaltet gehören, damit sie wie eine Marke Orientierungshilfe sind. Sie sollten auch  Vertrauen schaffen, Gefühle und Images transportieren und zur Vermittlung von Wertvorstellungen beitragen.

Die Content-Marke schafft Vertrauen

Worauf achten Menschen, wenn sie Content auf Google suchen, bevor sie einen Newsletter abonnieren oder ein Thema im Newsbereich von Facebook erscheint? Sie achten auf den Absender, denn der erweckt Erwartungen, die der Konsument an den Content hat. Und wenn ein Absender wiederholt die Erwartungen nicht erfüllt, dann wird er nicht mehr beachtet, gemieden oder gelöscht.

Beziehungswert wird unterschätzt

Wie auch ein Produkt erfüllt Content konkrete Bedürfnisse. Darüber hinaus werden beide aufgrund ihrer Inszenierung, Verpackung, Inhalte und Nutzen gekauft oder konsumiert. Konsumenten wollen entweder informiert (Gebrauchswert), angeleitet (Wissens- und Orientierungswert), unterhalten (Unterhaltungswert) oder in ihrer Haltung bestärkt (Beziehungs- und Bestätigungswert) werden. Wie die Agenturpraxis zeigt und die Ergebnisse von ikp Corporate Publishing-Audits bestätigen, wird gerade dieser Beziehungs- und Bestätigungswert in Mitarbeiter- und Kundenmagazinen zu wenig ausgebildet. Es wird mehr über das „what“ und das „how“ berichtet,  als über das „why“.

Ordnung im „Conversion Funnel“

Mirko Lange empfiehlt, schon bei der Content-Planung genauer auf die einzelnen Stationen des „Conversion Funnels“ zu achten und bedenken, welche Informationsangebote zu welchem Zeitpunkt sinnvoll sind. „Fremde“ müssen auf Themen aufmerksam gemacht werden, „Besucher“ von Lösungsansätzen begeistert, „Interessenten“ vom Produkt überzeugt und zufriedene „Kunden“ zu „Fans“ werden. Da klassische Werbung und Marketing immer schlechter funktionieren, kann der passende Content helfen, Kommunikationsziele zu erreichen. „TOFU-Content (Top of Funnel)“ bringt auf Ideen, „MOFU-Content (Middle of Funnel)“ schafft Vertrauen, „BOFU-Content (Bottom of Funnel) überzeugt zum Kauf und „Support Content“ macht zufrieden.

Beim Aufbau und der Pflege einer Content-Marke ist vieles zu beachten. Um schlechten Content zu verhindern und zeitgemäßes Content-Marketing zu betreiben, braucht es vor allem strategische Grundlagen und in manchen Fällen auch die entsprechende Software, die mehr bietet als Exel-Tabellen und Social-Media Tools.

 

Bild: Mirko Lange beim ContentDay 2018, ©ContentDay


Weitere Neuigkeiten

Pressebereich: Zeig her, was du hast

Pressebereich: Zeig her, was du hast

22. 10. 2018

Online-Archiv, Abstellplatz für Dateien, oder erste Anlaufstelle für Journalisten? Der oft stiefmütterlich behandelte Pressebereich ist ein wichtiges PR-Tool.

mehr lesen
Top of Vienna: ikp Wien hoch hinaus mit Donauturm

Top of Vienna: ikp Wien hoch hinaus mit Donauturm

12. 10. 2018

Der Donauturm – das höchste Wahrzeichen Wiens – vertraut bei der Kommunikationsberatung und Medienarbeit auf das Know-how von ikp Wien.

mehr lesen
„Hello World!“ – Tipps für internationale Kommunikation

„Hello World!“ – Tipps für internationale Kommunikation

05. 10. 2018

Raus aus dem Heimatmarkt, rauf auf die Weltbühne – wie klappt das aus Kommunikationssicht? Vom kleinen Österreich in die ganze große Welt: Geht das ü...

mehr lesen
ikp Wien feiert vier Aufsteigerinnen

ikp Wien feiert vier Aufsteigerinnen

04. 10. 2018

Juhu! Wir freuen uns über folgende Aufstiege: Nicole Komann und Christina Prechelmacher zur Beraterin, Lisa-Maria Kolb und Veronika Iskalla zum Junior Consultant.

mehr lesen
„Nachhaltige Kommunikation funktioniert nur von innen nach außen“

„Nachhaltige Kommunikation funktioniert nur von innen nach außen“

26. 09. 2018

Julia Ganglbauer, Geschäftsführerin und CSR-Managerin bei Biogena, Österreichs führendem Hersteller von Mikronährstoffen, zu CSR und erfolgreicher Kommunikation.

mehr lesen
Google AdWords wird zu Google Ads: Ein Überblick

Google AdWords wird zu Google Ads: Ein Überblick

25. 09. 2018

Aus Google AdWords ist Google Ads geworden. Online Marketer Christoph Hoffinger stellt die neuen Funktionen, Benutzeroberfläche und Erfolgsfaktoren vor.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo