Wann platzt die Filterblase?

28. 11. 2017

Sind Filterblasen eine echte Gefahr oder nur Panikmache? Immerhin haben sich Menschen schon immer gerne mit Gleichgesinnten umgeben.

„Filterblasen“ sind in aller Munde. Sie bezeichnen das Phänomen, dass User online nur noch Informationen angezeigt werden, die zu ihren Ansichten passen, da Algorithmen die Ergebnisse z.B. bei der Google-Suche personalisieren. Doch haben sich Menschen nicht schon immer gerne mit Gleichgesinnten umgeben? Hat der Liberale nicht schon immer eine liberale Zeitung gelesen und der Konservative eine konservative?

Gefangen in der Echokammer?

Wir haben dazu zwei wichtige Vertreter der österreichischen Medienbranche befragt, deren Meinung zu dem Thema interessanterweise leicht divergieren. Mag. Gerald Grünberger, Verbandsgeschäftsführer VÖZ – Verband Österreichischer Zeitungen, ist der Meinung, dass sehr wohl erste Anzeichen für eingeschränkten Informationskonsum zu beobachten sind – besonders bei den Millennials. Mangelnde Vielfalt an Meinungen und Themen und das Verharren in Filterblasen sind in bestimmten Zielgruppen Realität und nicht bloße Angstmacherei. Er appelliert, dass wir als Gesellschaft einer entwickelten westeuropäischen Demokratie kein Interesse daran haben sollten, dass Bürgerinnen und Bürger in digitalen Echokammern leben und Falschmeldungen Glauben schenken. Schlussendlich unterstreicht er die Schlüsselrolle der professionellen Redaktionen, deren Aufgabe es ist Öffentlichkeit und Partizipation herzustellen.

Hysterie um die Filterblasen

Laut Katharina Schell, Mitglied der Chefredaktion APA – Austria Presse Agentur, ist in der Diskussion um Filterblasen definitiv ein Hauch Hysterie zu finden. Schnell wird behauptet, dass „die Leute“ auf Facebook überhaupt nur mehr jene Informationen erhalten, die ihr Weltbild, ihre Haltungen ohnehin bestätigen. Und schnell wird der Untergang der Demokratie beschworen. Aus Mediensicht ist das ihrer Meinung nach differenzierter zu sehen. Zentrale Frage für etablierte Medienmarken muss sein: „Wie erreiche ich meine User?“ Nicht aus Sendungsbewusstsein, sondern zum Wohle der eigenen Marke und um die nicht nur von Qualitätsmedien beanspruchte Rolle als „Vierte Macht“ auch erfüllen zu können.

Christina Prechelmacher

Christina Prechelmacher


Weitere Neuigkeiten

Die Messe ist tot, es lebe die Messe!

Die Messe ist tot, es lebe die Messe!

19. 07. 2018

Die (wichtige?) Rolle von Messen in der B2B-Kommunikation.

mehr lesen
Ein Weltmeister, 169 Tore und fast 5.000 Tipps

Ein Weltmeister, 169 Tore und fast 5.000 Tipps

18. 07. 2018

Nach 64 Spielen und 169 Toren steht nicht nur der WM-Gewinner fest, sondern auch der Sieger des ikp WM-Tippspiels 2018. Hier die Gewinner und unsere Auswertung:

mehr lesen
Spagat zwischen Interessensvertretung und Mitgliederservice

Spagat zwischen Interessensvertretung und Mitgliederservice

12. 07. 2018

Wie unterscheidet sich Kommunikation für Verbände von jener für Unternehmen? Und wie relevant ist die Verbandsgröße für die kommunikativen Aufgaben?

mehr lesen
WeChat – der chinesische Alleskönner

WeChat – der chinesische Alleskönner

05. 07. 2018

Welche Unternehmen brauchen hier unbedingt einen Auftritt? Wie funktioniert die Multi-Funktionsapp? Was können wir in Europa von WeChat lernen, auch wenn wir nicht der ...

mehr lesen
Zwischen Fakten und Fake: Die Highlights der Interactive West 2018

Zwischen Fakten und Fake: Die Highlights der Interactive West 2018

29. 06. 2018

Hass ist krass – Liebe ist krasser. Dieses und weitere Erkenntnisse von der fünften Interactive West, die langsam den Kinderschuhen entwächst und sich zum ...

mehr lesen
Smarte Kommunikation für smarte Produkte

Smarte Kommunikation für smarte Produkte

21. 06. 2018

Dirk Geigis von Somfy Österreich erklärt im Interview mit ikp Wien, wie Kommunikation für smarte Produkte wie das Smart Home aussehen soll.

mehr lesen
nach oben
IKP