Verstehen schafft Verständnis – so geht Anrainerkommunikation

22. 01. 2020

Verstehen schafft Verständnis – so geht Anrainerkommunikation

AustroCel Hallein hat Ende September 2019 mit dem Bau einer Bio-Ethanol-Anlage begonnen. Die in Österreich einzigartige Produktion von Bio-Treibstoff aus Holz ist für Anfang 2021 geplant. Die begleitende Kommunikation für das innovative Projekt erfordert neben genauer Planung Mut zu Transparenz.

In Dialog treten

Mit hochwertigem Textil-Zellstoff und Bio-Energie für die Region hat AustroCel Hallein das Erbe der Papier- und Zellstoffproduktion der Industriestadt im Tennengau angetreten. AustroCel hat den Anspruch, möglichst ressourcen- und umweltschonend zu produzieren und innovative Produkte wie Bio-Ethanol zu entwickeln. Durch eine Gesetzesnovelle in der Industrieunfallverordnung musste AustroCel beim Land Salzburg einen Antrag zur Festlegung eines Auswirkungsbereichs stellen. Damit wird jener Bereich festgelegt, der in besonderen Ausnahmefällen von einem Störfall betroffen sein kann. Die Arbeiten an der neuen Bio-Ethanol-Anlage schreiten wie geplant voran. Die geplante Produktionskapazität beträgt 35.000 Tonnen Bio-Treibstoff pro Jahr.

Verständlich, dass die Mitarbeiter, die Anrainer, die umliegenden Betriebe, die Politik und die Medien das Verfahren und die Pläne des Unternehmens aufmerksam verfolgen. Für die Kommunikation war besonders wichtig, den bereits vor vielen Jahren begonnen Dialog fortzusetzen und das vorhandene Vertrauen zu festigen. Inhaltlich ging es darum, zu erklären, warum die Festlegung des Auswirkungsbereichs notwendig geworden war, welche Gefahrensituationen im Betrieb bestehen und welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden.

Immer gut informiert

Um die Anrainer laufend zu informieren, wurde bereits vor 15 Jahren ein Anrainerbrief eingeführt. Zudem wurde eine Hotline installiert, bei der alle Sicherheitsfragen geklärt werden. Im Zuge des aktuellen Behördenverfahrens wurden zunächst alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über den aktuellen Antrag aufgeklärt und die unmittelbaren Anrainer zu einem Anrainer-Informationsabend eingeladen. Dabei lieferte das Unternehmen Antworten auf alle Fragen, die sowohl von den eigenen Projektverantwortlichen als auch von externen Rechts- und Sicherheitsexperten gegeben wurden. An einem weiteren Informationsabend wurde das geplante Bio-Ethanol-Projekt im Detail vorgestellt.

AustroCel macht mehr aus Holz

Das Halleiner Unternehmen beschäftigt rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist Marktführer für Textilzellstoff aus Sägerestholz. 2018 lieferte AustroCel mehr als 95 Prozent des in Hallein hergestellten Zellstoffs an den weltweit größten Absatzmarkt China. Mittlerweile wurde die Produktpalette weiter ausgebaut: AustroCel speist Grünstrom für 28.000 Haushalte und Fernwärme für 14.000 Haushalte in das öffentliche Netz ein und reduziert damit CO2-Emissionen. In die künftige Produktion von Bio-Ethanol wird AustroCel 42 Millionen Euro investieren – ein zukunftsträchtiges Projekt: Bio-Ethanol soll bei AustroCel aus fermentiertem Holzzucker hergestellt werden, der aus der Braunlauge von Sägerestholz gewonnen wird. Zum einen wird vermeintlicher Abfall im Sinne der Kreislaufwirtschaft als Rohstoff neu verarbeitet, zum anderen wird das von AustroCel produzierte Bio-Ethanol rund ein Prozent des jährlichen Benzinbedarfs in Österreich decken und damit den CO2-Ausstoß um rund 50.000 Tonnen pro Jahr senken. Eine Win-win-Situation, die zusätzlich neue Arbeitsplätze in der Region schafft.

Verstehen schafft Verständnis

Um im Gespräch mit den Anrainern Fragen zu beantworten, die Ängste und Sorgen zu hören und über die nächsten Schritte zu informieren, wurde ein Anrainer-Info-Treff eingerichtet, der monatlich stattfindet. Zudem informieren der Geschäftsführer und der Projektverantwortliche auch weiterhin in vielen Vier-Augen-Gesprächen Politiker, Medienvertreter, Meinungsführer und Anrainer über den Projektstand. Der Anrainerbrief sowie Aktualisierungen auf der Website und Presseinformationen ergänzen das Informationsangebot.

 

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema:

 

Konnten wir Ihr Interesse an erfolgreicher Anrainerkommunikation wecken?
Hier erfahren Sie mehr über unsere strategische Beratung.

 

Titelbild von Youssef Naddam bei Unsplash

Christian Schernthaner

Christian
Schernthaner


Weitere Neuigkeiten

Ich-Gefühl vs. Wir-Kultur – und wie die Kommunikation sich darauf einstellen kann

Ich-Gefühl vs. Wir-Kultur – und wie die Kommunikation sich darauf einstellen kann

04. 08. 2022

Unsere Welt ist im Wandel, auch die Ansprüche an die Kommunikation ändern sich. PR-Profis nehmen die Herausforderung an und stellen sich neuen Handlungsfeldern, die ...

mehr lesen
Social Media killed the Broadcast Star?

Social Media killed the Broadcast Star?

21. 07. 2022

Es sind für Medienmacher*innen nicht besonders prickelnde Studienergebnisse: Laut Digital News Report 2022 sinkt das Vertrauen in die Medien immer mehr und Menschen meiden ...

mehr lesen
Urlaubsvertretung: Abwesenheitsassistent*in

Urlaubsvertretung: Abwesenheitsassistent*in

19. 07. 2022

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Der Urlaub steht vor der Tür. Auch wenn sich die Gedanken nur mehr um die wohlverdiente Auszeit drehen, sollte auf eine ...

mehr lesen
SCHAUEN, was draufsteht

SCHAUEN, was draufsteht

15. 07. 2022

Grüne Kommunikation ist hoch im Kurs – langfristig aber nur erfolgreich, wenn man mit Authentizität und Offenheit punktet.

mehr lesen
Für Schlafexperten Leads generieren

Für Schlafexperten Leads generieren

12. 07. 2022

Die Generationen Y für individuelle Online-Schlafberatung begeistern

mehr lesen
#feminismsells: Der „liebgemeinte“ Feminismus in der Kommunikation

#feminismsells: Der „liebgemeinte“ Feminismus in der Kommunikation

06. 07. 2022

Feminismus ist keine erfolgreiche Markenstrategie, sondern soll nur dann kommuniziert werden, wenn die Unternehmen ihn auch verstehen und umsetzen.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo