5 häufige Fehler bei der Pressearbeit

30. 10. 2021

5 häufige Fehler bei der Pressearbeit

In der Pressearbeit kann einiges schief gehen: Entweder die Öffentlichkeitsarbeit versickert irgendwo oder – im schlimmsten Fall – die Beziehung zu Medien und Redaktionen leidet, genauso wie die Reputation des Unternehmens. Keine Fehler zu machen reicht noch nicht für erfolgreiche Kommunikation – aber es ist der erste, wichtige Schritt in der Pressearbeit.

 

Fehler Nr. 1: Unverlässlich und unhöflich

Professionelle Arbeit mit Journalist*innen baut Vertrauen auf und schafft konstruktive Beziehungen. Nichts macht das schneller kaputt, als wenn man sich nicht an Vereinbarungen hält, Informationen nicht zeitgerecht liefert oder nicht zurückruft, wenn eine Redaktion sich meldet. Der Pressestellentest des PR Magazins zeigt regelmäßig, dass diese Standards bei weitem nicht für alle selbstverständlich sind.

Tipp: Wie in jeder zwischenmenschlichen Beziehung zählen Verlässlichkeit, respektvoller Umgang und offene Kommunikation.

 

Fehler Nr. 2: Keine Geschichte, keine Emotion

Pressemeldungen sind ein sachlicher Kommunikationskanal, viele Redakteur*innen schätzen Zahlen, Daten und Fakten. Aber dahinter sollte sich eine berichtenswerte Geschichte befinden oder ein Anlass, der Interesse weckt und auch die Gefühlsebene der Zielgruppe anspricht.

Tipp: Menschen vermittelten Gefühle – auch Fachthemen profitieren von Personalisierung, also der Verknüpfung des Themas mit einem Menschen.

 

Fehler Nr. 3: Wer zahlt, schafft an (fast ohne aktuellen Bezug)

Journalist*innen an geschaltete oder potenzielle Anzeigen zu erinnern, um Berichterstattung zu erzielen, verstößt nicht nur gegen die Ethik des Berufsstandes (siehe www.prethikrat.at) sondern stößt gestandene Journalist*innen auch vor den Kopf und zerstört Ruf und Beziehung.

Tipp: Druck erzeugt Gegendruck. Interessante Geschichten, Themen und Projekte sprechen für sich selbst.

Fehler Nr. 4: Telefon-Stalking

Natürlich gehört auch der Telefonanruf in den Werkzeugkasten der Pressearbeit. Aber mit unerbittlichem, mehrmaligen „Nachhaken“ (eventuell auch noch bei verschiedenen Journalist*innen der selben Redaktion) tut man seinem Anliegen nichts Gutes. Telefonische Kontaktaufnahme mit Journalist*innen erfordert etwas Feingefühl, das richtige Timing und einen Anlass, der es rechtfertigt. Kontaktaufnahme auf (privaten) Social-Media-Kanälen ist ein absolutes No-Go.

Tipp: Nachhaken – ja. Lästig sein – nein. Die Balance macht’s.

 

Fehler Nr. 5: Wir sind die Allerallerbesten!

Auch wenn man stolz ist auf das eigene Produkt, das eigene Unternehmen – Selbstüberschätzung und zu viele Superlative helfen nicht dabei die Neuigkeit an die Frau bzw. den Mann zu bringen.

Tipp: Externe Berater*innen unterstützen mit der Perspektive von außen und damit bei der Einordung eines Themas – zum Beispiel mit einer seriösen Einschätzung des Nachrichtenwertes.

 

Mehr zu erfolgreicher Pressearbeit gibt es in unserem Workshop Medientraining.

 

Beitragsbild: Icons8 Team on unsplash

Christian Schernthaner

Christian
Schernthaner


Weitere Neuigkeiten

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

25. 05. 2022

Der Silbermarkt ist ein Zukunftsmarkt. Auf welchen Kanälen tummeln sich Best Ager und mit welchen Botschaften erreicht man diese Zielgruppe?

mehr lesen
Neuzuwachs bei ikp Wien

Neuzuwachs bei ikp Wien

11. 05. 2022

Manmohani Singh unterstützt die einzelnen Kundenteams fortan als PR-Assistentin.

mehr lesen
Andere Länder, andere Sitten: Wie sich der Ton der Konzerne von Land zu Land ändert

Andere Länder, andere Sitten: Wie sich der Ton der Konzerne von Land zu Land ändert

05. 05. 2022

Konsument*innen schätzen es, wenn ihre Moralvorstellungen geteilt werden. Manche Unternehmen haben sich daher lokal angepasste „Identitäten“ aufgebaut.

mehr lesen
Roboterjournalismus: Zwischen Killer-KI und praktischem Helferlein

Roboterjournalismus: Zwischen Killer-KI und praktischem Helferlein

29. 04. 2022

Je nachdem wen man fragt, ist Roboterjournalismus entweder die Rettung vor der Medienkonzentration oder der Untergang des journalistischen Handwerks. Wie so oft, liegt die Wahrheit ...

mehr lesen
ikp Wien freut sich über zwei Aufsteigerinnen

ikp Wien freut sich über zwei Aufsteigerinnen

27. 04. 2022

Daniela Gissing ist nach langjähriger Erfahrung zum Senior Consultant aufgestiegen. Julia Ruff wird nach knapp vier Jahren im ikp-Team Consultant.

mehr lesen
Warum ist Onboarding wichtig für das Employer Branding?

Warum ist Onboarding wichtig für das Employer Branding?

24. 04. 2022

Sich Zeit für neue Mitarbeiter*innen zu nehmen zeugt von Wertschätzung, hilft beim Einstieg und stärkt die Arbeitgebermarke.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo