#feminismsells: Der „liebgemeinte“ Feminismus in der Kommunikation

06. 07. 2022

#feminismsells: Der „liebgemeinte“ Feminismus in der Kommunikation

Unternehmensbroschüren mit Frauen in der ersten Reihe, Werbekampagnen, die geprägt sind von weiblichen Gesichtern und feministische Slogans auf Social Media – aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass Männer in Konzernen immer noch dominieren, das C-Level sowieso großteils männlich ist. Da kann was nicht stimmen, oder?

Starten wir mit einem Gedankenspiel: Eine große Kommunikationskampagne zum Thema Frau sein. Mutter sein. Freundin sein. Stark sein, im Job erfolgreich sein, Work-Life-Balance aufrecht erhalten und den eigenen Träumen, der eigenen Sexualität nachgehen. Während frau den Alltag bravourös meistert und ein T-Shirt mit #girlboss trägt, wird nebenbei für ein Produkt geworben, das Empowerment ausstrahlen soll – egal ob Periodenunterwäsche oder Sexspielzeuge. Auch das Wohlfühlen mit dem eigenen Körper, mit Körperbehaarung, Cellulite, hervorstehenden Beckenknochen, dünnen Haaren, Akne oder ein paar Kilo mehr, rückt stärker in den Fokus der Kommerzialisierung. #beyou #allbodiesaregreatbodies #everybodyisabeachbody – auf Instagram & Co. sind Hashtags und Quotes wie diese voll im Trend, werden jedoch oft verwendet, um die neusten Cremen, Deos und Mode-Must haves zu verbreiten.

Das klingt nach außen hin zwar vielleicht noch ganz ok, doch der Blick nach innen ist mindestens genauso wichtig: Wie hoch ist der Anteil der Frauen in den Unternehmen, die diese Werbung machen? Werden die Content Creators fair bezahlt oder sollen die Influencer*innen kostenlos darüber berichten, schließlich geht es um das „große Ganze“, denn man möchte „einen Meilenstein überwinden“ und „gemeinsam für Feminismus kämpfen“? Werden frauenpolitische Themen hier verwendet, um Profit zu machen?

 

„Nur gut gemeint“

Plattformen wie Social Media sind sinnvoll, um wichtige Themen wie Gewaltprävention, Anlaufstellen bei Fragen, Vorsorgeuntersuchungen – selbstverständlich für Mann, Frau und alle anderen Geschlechter – bekannter zu machen. Aber wenn diese an einen kommerziellen Nutzen, Kaufverlockungen und Rabatte geknüpft werden, sollten die Femwashing-Alarmglöcken läuten.

Nicht alles, was Frauen in den Mittelpunkt rückt, ist gleich Femwashing. Femvertising, also das Werben für und mit Frauen, ist nicht zwangsläufig gleichzusetzen mit Femwashing, bei dem Unternehmen bloß in der Öffentlichkeit vorgeben, sich für frauenpolitische, feministische Themen stark zu machen und stattdessen mehr Wert auf Umsatz und Profit legen. Das ist nämlich vorgetäuschter Aktivismus, auch manchmal als Feel Good-Feminismus bekannt, der das Image verbessern oder Verkaufszahlen steigern soll.

 

Weiter denken

Femwashing lässt sich nicht immer ganz leicht aufdecken, aber kurze Recherchen für einen Blick hinter die Konzernkulissen sind ein guter Anhaltspunkt – zum Beispiel, ob die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter*innen, hierachische Strukturen oder Herstellungsprozesse der beworbenen Produkte tatsächlich zu den proklamierten Aussagen passen.

Feminismus ist keine „erfolgreiche“ Markenstrategie, sondern soll nur dann kommuniziert werden, wenn die Unternehmen und Personen, die dahinter stehen, Feminismus verstehen, leben und umsetzen. Und zwar nicht nur für die Dauer einer Kampagne oder den Produkt-Launch. Meine Meinung: Immer her mit den verschiedensten, buntesten Arten von Weiblichkeit, Frausein, Empowerment – aber bitte ehrlich gemeint!

 

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema:

 

Konnten wir Ihr Interesse zu Strategischer Beratung wecken? Hier geht es zu unseren Leistungen.

 

Titelbild von Jens Maes bei Unsplash

Teresa Pichler

Teresa
Pichler


Weitere Neuigkeiten

Ich-Gefühl vs. Wir-Kultur – und wie die Kommunikation sich darauf einstellen kann

Ich-Gefühl vs. Wir-Kultur – und wie die Kommunikation sich darauf einstellen kann

04. 08. 2022

Unsere Welt ist im Wandel, auch die Ansprüche an die Kommunikation ändern sich. PR-Profis nehmen die Herausforderung an und stellen sich neuen Handlungsfeldern, die ...

mehr lesen
Social Media killed the Broadcast Star?

Social Media killed the Broadcast Star?

21. 07. 2022

Es sind für Medienmacher*innen nicht besonders prickelnde Studienergebnisse: Laut Digital News Report 2022 sinkt das Vertrauen in die Medien immer mehr und Menschen meiden ...

mehr lesen
Urlaubsvertretung: Abwesenheitsassistent*in

Urlaubsvertretung: Abwesenheitsassistent*in

19. 07. 2022

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Der Urlaub steht vor der Tür. Auch wenn sich die Gedanken nur mehr um die wohlverdiente Auszeit drehen, sollte auf eine ...

mehr lesen
SCHAUEN, was draufsteht

SCHAUEN, was draufsteht

15. 07. 2022

Grüne Kommunikation ist hoch im Kurs – langfristig aber nur erfolgreich, wenn man mit Authentizität und Offenheit punktet.

mehr lesen
Für Schlafexperten Leads generieren

Für Schlafexperten Leads generieren

12. 07. 2022

Die Generationen Y für individuelle Online-Schlafberatung begeistern

mehr lesen
Kommunikation von Start-ups: Warum „cool“ 2022 nicht ausreicht

Kommunikation von Start-ups: Warum „cool“ 2022 nicht ausreicht

27. 06. 2022

Gutes Storytelling, das Kreieren einer Geschichte rund um das, was man und anbietet, hilft dabei, Interessent*innen und auch Medien anzulocken.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo