Fordert Facebook TikTok heraus?

20. 09. 2020

Fordert Facebook TikTok heraus?

Wer regelmäßig auf Instagram unterwegs ist, hat die neue Funktion wahrscheinlich schon entdeckt: Instagram Reels. Damit versucht das Mutterunternehmen Facebook dem chinesischen Social-Media-Giganten TikTok die Stirn zu bieten. Doch was sind Reels?

Kurz: Mit der neuen Instagram-Funktion Reels können Nutzer 15-sekündige Videos bearbeiten, mit Musik oder anderen Audioeffekten unterlegen und visuelle Effekte hinzufügen. Das Ganze erinnert uns stark an das Prinzip von TikTok. Allerdings wenig überraschend: Immerhin ist das Kopieren von Funktionen von Konkurrenzplattformen nichts Neues für Facebook. Die Story-Funktion auf Instagram und auch WhatsApp, ähnelt nicht ohne Zufall stark der Grundidee von Snapchat.

Die Unterschiede: Instagram Reels vs. TikTok

Das Wichtigste zuerst: Bei TikTok handelt es sich um eine gesamte Plattform und bei Reels nur um eine Funktion innerhalb einer Plattform. Während die Reels zwar wie TikTok Kurzvideos sind, die mit Musik, Augmented Reality-Effekten und vielen mehr untermalt werden, gibt es ein paar Unterschiede.

  • Formate: Instagram vereint inzwischen eine wilde Mischung an verschiedenen Funktionen und Formaten: Videos im Feed, in den Stories, als IGTV oder im Livestream sind nur ein paar Beispiele dafür. TikTok bietet hingegen nur Multiclip-Videos (Ein Multi-Clip-Video ist ein Kurzfilm, der sich aus zwei oder mehreren separaten Videoclips zusammensetzt, die zu einem einzigen zusammengefügt werden.).
  • Zielgruppe: Bei Instagram Reels ist die Kernzielgruppe zwischen 24 und 30 Jahre alt wohingegen sie bei TikTok mit 16 bis 24 Jahren wesentlich jünger ist.
  • Videolänge: Reels sind maximal 15 Sekunden lang, TikToks hingegen bis zu 60 Sekunden lang.

Reels erstellen – wie funktioniert’s?

Schritt 1: Wähle in der Instagram-Kamera Reels aus.

Schritt 2: Links erscheinen verschiedene Kreativtools, mithilfe denen Kurzvideos erstellt und bearbeitet werden können.

Schritt 3: Durch das Drücken auf das Aufnahme-Symbols startet die Aufzeichnung des Kurzvideos.

Bei Reels kann man außerdem aus einzelnen Aufnahmen, aufeinanderfolgende aufgezeichnete Clips oder eine Kombination aus Videos aus der Galerie erstellen. Zum Untermalen der Reels können eigene Audiodateien oder auch Musik aus der Instagram-Bibliothek verwendet werden. Hinweis: Je nach Privatsphäre-Einstellungen stehen diese dann anderen Benutzern zur Verfügung.

Wo sind Reels sichtbar?

Die Kurzvideos erscheinen gleichzeitig im Upload-Feed und in einem neuen Ordner im „Entdecken“-Bereich. Reels können aber auch in den Stories geteilt werden, wo sie wie gewohnt nach 24 Stunden verschwinden. In den Privatsphäre-Einstellungen ist einstellbar, wer die Kurzvideos sehen kann.

Weitere Spannende Instagram Reels Features:

  • Augmented-Reality-Effekte: AR-Effekte können aus der Instagram Effektgalerie stammen oder von Creators hochgeladen werden. Sie können mehrere Clips mit unterschiedlichen Effekten unterlegen.
  • Ausrichtungseffekt: Mithilfe dieses Features kann man die Kamera passend positionieren. Besonders praktisch, wenn mehrere Clips aufgenommen werden und nahtlose Übergänge nötig sind.
  • Geschwindigkeitseffekt: Beschleunigt oder verlangsamt das Video oder die Tonspur.

 

Die Welt der sozialen Medien steht nie still!

Besonders Influencer sind bereits auf die neue Instagram-Funktion aufgesprungen. Das schnelle Erstellen und Bearbeiten der Reels ist perfekt, um mit der Community in Kontakt zu bleiben und zwar ohne eine weitere neue Plattform bespielen zu müssen. Darin sehen wir auch den Vorteil der Instagram Reels: Nutzer müssen sich mit keiner neuen App beschäftigen bzw. herunterladen und haben sozusagen alles an einem Ort. Doch für welche Plattform Sie sich am Ende entscheiden, hängt stark von der persönlichen Präferenz aber auch Ihrer Zielgruppe ab. Wir sind gespannt, wie Reels von der Instagram-Community aufgenommen wird und behalten die Entwicklung im Blick.

Weiter Beiträge zu diesem Thema:

Konnten wir Ihr Interesse zu Content Management & Social Media wecken? Hier geht es zu unseren Leistungen.

Jacqueline Kronegger

Jacqueline
Kronegger


Weitere Neuigkeiten

Warum wir Content im Netz teilen

Warum wir Content im Netz teilen

25. 10. 2020

„Teilen“ zählt zu den ursprünglichsten Formen des sozialen Austauschs: Das „Sharing“ von Content ist eine universelle und authentische Form des sozialen Interagierens. Im ...

mehr lesen
Glaubwürdigkeit durch Case Studies: Warum das PR-Tool im B2B-Bereich so beliebt ist

Glaubwürdigkeit durch Case Studies: Warum das PR-Tool im B2B-Bereich so beliebt ist

23. 10. 2020

Case Studies machen B2B-Kommunikation erlebbar. Sie orientieren sich an der Praxis, machen Inhalte greifbar und die Vorteile verständlich.

mehr lesen
Corporate Influencer oder wie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden

Corporate Influencer oder wie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden

15. 10. 2020

Mitarbeiter als Corporate Influencer verleihen einem Unternehmen ein Gesicht. Denn Menschen vernetzen sich lieber mit anderen Menschen als mit Marken.

mehr lesen
Werbeboykott Facebook – ist die Plattform noch attraktiv für Unternehmen?

Werbeboykott Facebook – ist die Plattform noch attraktiv für Unternehmen?

06. 10. 2020

Rund 1.200 Unternehmen haben ihre Werbeausgaben bei Facebook bereits gestrichen. Ist die Plattform noch attraktiv für Unternehmen?

mehr lesen
Magenta T-Breakfast: Das Projekt ist der neue Chef

Magenta T-Breakfast: Das Projekt ist der neue Chef

17. 09. 2020

ikp-Kunde Magenta Telekom holte den Rock 'n' Roller unter den Wirtschaftsphilosophen Anders Indset nach Österreich.

mehr lesen
Schreib einfach!

Schreib einfach!

13. 09. 2020

Der irische Literaturnobelpreisträger Bernard Shaw hat einst gesagt: „Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, dass man die kompliziertesten Dinge einfach ausdrückt.“

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo