Für die Welt von morgen: bellaflora setzt sich für nachhaltiges Wirtschaften ein

25. 05. 2021

Für die Welt von morgen: bellaflora setzt sich für nachhaltiges Wirtschaften ein

Trockenperioden, stärkere Extremwetterereignisse – gerade für die Gartenbaubranche stellen die zunehmenden Wetterextreme eine große Herausforderung dar. Als größter Gartencenterbetreiber Österreichs hat sich bellaflora dem nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt verschrieben.

Nachhaltig wirtschaften im Einklang mit Natur und Mensch – diesen Grundsatz stellt bellaflora in den Mittelpunkt seines Tuns. Neben der Einrichtung der Stabsstelle „Nachhaltige Entwicklung“ hat bellaflora kompromisslos auf ökologische Pflanzenschutzmittel und Dünger in den 27 Standorten und in den Verkaufsregalen umgestellt. Es folgte weiters ein Programm zur Reduzierung des Torfanteils in den Erdsubstraten und ein Pestizidreduktionsprogramm für das gesamte Pflanzensortiment. Mit dem bellaflora Biogarten hat der grüne Pionier das erste Biosortiment bei Pflanzen auf den Markt gebracht, gemeinsam mit dem Verein Arche Noah setzt sich das Unternehmen für selten gewordene, samenfeste Obst- und Gemüsesorten ein.

 

Umweltschutz beginnt im eigenen Haus

Besonders großes Augenmerk legte bellaflora in den letzten Jahren auf die Reduktion des Wasserverbrauchs, der in einem Gartencenter naturgemäß sehr hoch ist. Mit Hilfe bautechnischer Neuerungen und modifizierter Bewässerungssysteme konnte der Wasserverbrauch in den Filialen so um 30 Prozent gesenkt werden. Für diese ressourcenschonenden Maßnahmen wurde das Unternehmen vom Bundesministerium für Klima, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie mit dem Umweltmanagement-Preis ausgezeichnet.

In einem regelmäßigen Nachhaltigkeitsbericht, für dessen Umsetzung ikp verantwortlich zeichnet, zeigt bellaflora sein nachhaltiges Engagement. Mit Nachhaltigkeit als Grundgedanken ist das Unternehmen bestrebt, auch weiterhin die besten Maßnahmen und Lösungen für den Natur- und Umweltschutz zu erarbeiten.

 

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema:

 

Konnten wir Ihr Interesse zu Strategischer Beratung wecken? Hier geht es zu unseren Leistungen.

 

Titelbild: (c) AntiMartina

Julia Ruff

Julia
Ruff


Weitere Neuigkeiten

„Pinkwashing“ – Wie Unternehmen die Pridebewegung für Marketingzwecke nutzen

„Pinkwashing“ – Wie Unternehmen die Pridebewegung für Marketingzwecke nutzen

15. 06. 2021

Während viele Unternehmen den Pride-Monat nutzen, um öffentlich Haltung für die LGBTQ+ zu zeigen, wird er von zu vielen zur Selbstdarstellung missbraucht.

mehr lesen
Letzte Ruhe und Nachhaltigkeit verbinden

Letzte Ruhe und Nachhaltigkeit verbinden

14. 06. 2021

paxnatura ist ein Wegbereiter der Naturbestattung in Österreich und setzt in der Kommunikation auf Nachhaltigkeit und Naturverbundenheit.

mehr lesen
ikp Vorarlberg verstärkt Geschäftsleitung und Beratung

ikp Vorarlberg verstärkt Geschäftsleitung und Beratung

09. 06. 2021

Aufstiege bei ikp Vorarlberg: PR-Berater Bernhard Tschann (42) steigt in die Geschäftsleitung auf und Social Media-Spezialistin Madlen Dürr (27) wird zur Junior PR-Beraterin. Mit 1. Juni ...

mehr lesen
Welt im Wandel – PR im Scheinwerferlicht der Krise

Welt im Wandel – PR im Scheinwerferlicht der Krise

02. 06. 2021

Von PR-Leuchtraketen und Nebelgranaten – warum die PR-Agentur der Zukunft penibel auf ihr Image achten sollte.

mehr lesen
Was tun gegen Fakebewertungen?

Was tun gegen Fakebewertungen?

26. 05. 2021

Wer kennt es nicht: Man plant einen Urlaub, möchte eine größere Anschaffung tätigen oder sich für einen neuen Job bewerben und ...

mehr lesen
So formt Corona die Arbeitswelt neu

So formt Corona die Arbeitswelt neu

21. 05. 2021

Im Gastkommentar stellt Kristina Knezevic, Country Managerin XING Österreich, sieben Trends vor, die die Arbeitswelt der Zukunft bestimmen werden.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo