Ich-Gefühl vs. Wir-Kultur – und wie die Kommunikation sich darauf einstellen kann

04. 08. 2022

Ich-Gefühl vs. Wir-Kultur – und wie die Kommunikation sich darauf einstellen kann

Unsere Welt ist im Wandel, auch die Ansprüche an die Kommunikation ändern sich. PR-Profis nehmen die Herausforderung an und stellen sich neuen Handlungsfeldern, die sich durch den Trend der zunehmenden Individualisierung ergeben.

Die zunehmende Individualisierung in unserer Gesellschaft stellt Selbstverwirklichung, persönliche Wahlfreiheit und Selbstbestimmung in den Fokus – gleichzeitig steigt die Bedeutung des Ichs im Kontext seiner Umwelt und verschiedener Gemeinschaften.

 

Neue Sensibilität: die passende Sprache und Tonalität

Philosophin Svenja Flaßpöhler nimmt sich in ihrem Buch „Sensibel“ dieses Phänomens an – der zunehmenden Sensibilisierung des Selbst und der Gesellschaft: „Ob MeToo oder Black Lives Matter, ob die Debatten über gendergerechte Sprache, Trigger-Warnungen oder Meinungsfreiheit, ob der Kampf um Anerkennung benachteiligter Gruppen oder die Empfindlichkeiten jener, die um den Verlust von Privilegien fürchten: Offenbar sind wir mehr denn je damit beschäftigt, das Limit des Zumutbaren neu zu justieren.“

Problematisch sieht sie die Unversöhnlichkeit, mit der sich einzelne Gruppen hier im öffentlichen Diskurs bewegen und sich gegenseitig vorwerfen, entweder hypersensible „Schneeflocken“ oder auf der anderen Seite verletzend und beleidigend zu sein. Am Ende resümiert sie: Die Resilienz ist die Schwester der Sensibilität. Die Zukunft meistern können sie nur gemeinsam.

Die Herausforderungen für die Kommunikation sind mannigfaltig: PR-Profis müssen auf einzelne Gruppen eingehen und den richtigen Ton treffen, gleichzeitig andere nicht ausschließen oder verärgern – das erfordert auch in Zukunft viel Sprach- und Fingerspitzengefühl.

 

Daten: Die neue Währung hat ihren Preis

Im Internet und den sozialen Medien erhalten wir viele Inhalte gratis? Stimmt nicht ganz, denn wir zahlen mit einer neuen Währung – unseren persönlichen Daten. Dazu zählen beispielsweise demografische Daten wie Geschlecht, Alter oder Bildungsgrad, besonders wichtig sind aber unsere persönlichen Interessen, vor allem im Konsumverhalten. Während Harvard-Ökonomin Shoshana Zuboff vor Überwachungskapitalismus und der wachsenden Macht von Google, Meta & Co. warnt, schätzen Mediaspezialist*innen und Online-Marketing-Profis die Vorteile der individuellen Kundenansprache.

Michael Grafenberger, Geschäftsführer artworx, zählt zu den Befürworter*innen zielgerichteter Online-Werbemittel und begründet das so: „Werbung im Internet ist so gut wie unausweichlich – sie wird jedoch umso besser angenommen, desto relevanter sie für uns ist. Mit dynamischen Werbemitteln wie Programmatic Advertising können wir diese Relevanz steigern – das bringt Kosteneffizienz für unsere Kunden und hilft ihnen dabei, ihre Zielgruppe besser anzusprechen und auch genauer kennenzulernen.“ Grenzen sieht er beispielsweise in sensiblen Nachrichtenumfelder, in denen über Krieg, Terror oder Todesfälle berichtet wird – dort werden Werbungen nicht ausgespielt und zur Not innerhalb einer Minute rausgenommen.

 

Gen X, Y, Z: Wenn es so einfach wäre

Klischees und Gruppenzugehörigkeiten in der Ansprache will er eher umgehen: „Wir richten uns mehr nach den Interessen der User als nach ihrer Zugehörigkeit wie zum Beispiel ausgewiesenen Communities oder der Generation X, Y, Z. Menschen sind doch viel komplexer mit unterschiedlichen Interessen, als man oft denken mag. Das sehen wir beispielsweise beim Ausspielen von Werbungen in offenen Netzwerken – und empfehlen auch unseren Kunden, sich nicht zu früh auf eine bestimmte Zielgruppe festzulegen.“

 

Unsere Sinngesellschaft: Mitarbeitende finden für neue Arbeitswelten

Purpose ist das Stichwort in aller Munde – der Sinn ist in unserer individualisierten Gesellschaft zum zentralen Wert geworden, auch was die Arbeitswelt betrifft. Mit der laufenden Transformation der Arbeitswelt, die längst im Gange ist, wird laut Philosoph Richard David Precht aus der Erwerbsgesellschaft eine Sinngesellschaft. Es werde nicht mehr als Glückszustand bewertet, eine Arbeit zu haben, denn es komme immer stärker auf die Qualität und die genauen Umstände des Arbeitens an.

„Und dass Arbeit sinnstiftend sein, dass sie einen Purpose haben muss und im Einklang mit der Lebensbalance stehen soll, ist auf den unzähligen New-Work-Konferenzen als Tatsache gesetzt. Anders hingegen sieht es im Bereich des Niedriglohnsektors aus. Diejenigen, die Pakete und Essen ausfahren oder andere Fahrdienstleistungen vollbringen, kommen auf Konferenzen über die Zukunft der Arbeit so wenig vor wie Kindermädchen, Wachpersonal und Kellner. Doch Millionen US-Amerikaner, die nach Corona nicht mehr an ihren angestammten Arbeitsplatz zurückkehrten, weisen hier ebenso in die Zukunft wie hunderttausende Lkw-Fahrer und Kellner in ganz Westeuropa, die sich ebenfalls umorientieren“, schreibt Precht in seinem Buch „Freiheit für alle“. Unternehmen müssen sich als Arbeitgeber also dieser Herausforderung stellen und diesen Ansprüchen in Zukunft gerecht werden – besonders in den Branchen, in denen bereits jetzt ein erheblicher Fachkräftemangel herrscht.

 

Weitere Trendbeiträge, kreative Cases, Tipps & Lifehacks rund um Kommunikation lesen Sie in der neuesten PRspektiven-Ausgabe. Hier zum Nachlesen: https://www.ikp.at/e-prspektiven/ich-du-wir/#1

 

Titelbild von Rupert Britton bei Unsplash

 

 

Sabine Moll

Sabine
Moll


Weitere Neuigkeiten

Social Media killed the Broadcast Star?

Social Media killed the Broadcast Star?

21. 07. 2022

Es sind für Medienmacher*innen nicht besonders prickelnde Studienergebnisse: Laut Digital News Report 2022 sinkt das Vertrauen in die Medien immer mehr und Menschen meiden ...

mehr lesen
Urlaubsvertretung: Abwesenheitsassistent*in

Urlaubsvertretung: Abwesenheitsassistent*in

19. 07. 2022

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Der Urlaub steht vor der Tür. Auch wenn sich die Gedanken nur mehr um die wohlverdiente Auszeit drehen, sollte auf eine ...

mehr lesen
SCHAUEN, was draufsteht

SCHAUEN, was draufsteht

15. 07. 2022

Grüne Kommunikation ist hoch im Kurs – langfristig aber nur erfolgreich, wenn man mit Authentizität und Offenheit punktet.

mehr lesen
Für Schlafexperten Leads generieren

Für Schlafexperten Leads generieren

12. 07. 2022

Die Generationen Y für individuelle Online-Schlafberatung begeistern

mehr lesen
#feminismsells: Der „liebgemeinte“ Feminismus in der Kommunikation

#feminismsells: Der „liebgemeinte“ Feminismus in der Kommunikation

06. 07. 2022

Feminismus ist keine erfolgreiche Markenstrategie, sondern soll nur dann kommuniziert werden, wenn die Unternehmen ihn auch verstehen und umsetzen.

mehr lesen
Kommunikation von Start-ups: Warum „cool“ 2022 nicht ausreicht

Kommunikation von Start-ups: Warum „cool“ 2022 nicht ausreicht

27. 06. 2022

Gutes Storytelling, das Kreieren einer Geschichte rund um das, was man und anbietet, hilft dabei, Interessent*innen und auch Medien anzulocken.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo