Kommunikation in 30 Sekunden

23. 06. 2021

Kommunikation in 30 Sekunden

Kommunikation ist dem stetigen Wandel unterworfen: Wurden Pressemitteilungen vor einigen Jahren noch per Fax verschickt, haben längst E-Mail und cloudbasierte Lösungen ihm den Rang abgelaufen. Heute sind Plattformen wie TikTok und Features wie Instagram-Reels aus der modernen Kommunikation nicht mehr wegzudenken – in ihnen schlummert enormes Potenzial.

 

Zweimal mit den Händen auf die Oberschenkel klopfen, einmal klatschen und das mehrmals nacheinander. Nochmal! Haben Sie die Melodie erkannt? Natürlich handelt es sich um den Kultsong „We Will Rock You“ von Queen. Wenn sich beim Lesen dieser Zeilen schon Emotionen ergeben oder bestimmte Erinnerungen aufpoppen, ist das Phänomen der Reels und TikToks bereits erklärt. Denn sie arbeiten mit Emotionen, leben von Musik und einer zeitgemäßen Aufmachung.

 

Nur acht Sekunden

Der Goldfisch hat uns Menschen überholt – zumindest was die Aufmerksamkeitsspanne betrifft. Eine Studie von Microsoft Kanada[1] belegte das bereits 2015. Goldfische können sich neun Sekunden auf eine Sache konzentrieren – wir Menschen nur mehr acht, außer wenn uns ein Thema bewegt. Schuld daran sind die vielen Reize und Einflüsse, denen wir permanent ausgesetzt sind. Es müssen also „snackbare“ Inhalte her, die in den ersten Sekunden unsere Aufmerksamkeit erregen oder nützlich für uns sind.

 

TikTok what?

Wo finden wir „snackbare“ Inhalte? Natürlich auf Social Media. Die Kanäle sind darauf ausgelegt, uns zu unterhalten und zu informieren. Neuartige Tools wie die TikTok machen das mit 15-Sekunden-Clips. Die mit dem Handy gedrehten und mit Musik unterlegten Videos sind prall gefüllt mit Tanzmoves, Rezepten und vermitteln ganz nebenbei Botschaften und Wissen. So erfahren wir z.B. in Sekunden, wie wir uns vor dem Corona-Virus schützen. Gerade bei Kindern im Alter zwischen vier und 15 Jahren erfreut sich die chinesische App großer Beliebtheit. Sie verbringen laut einem Bericht von Qudstodio[2] rund 80 Minuten täglich auf TikTok.

So funktioniert die Plattform: Die User*innen gelangen über einen Klick zu den Kurzfilmen, tauchen in eine eigene Welt ein und entdecken Inhalte von Content-Creators (Influencer*innen, Unternehmen, Privatpersonen), denen sie nicht folgen. Die Plattform bietet somit eine Spielwiese an großen Chance, mit attraktiven Inhalten neue Follower*innen und somit potenzielle Kund*innen zu gewinnen.

 

Phänomen Instagram-Reels

Der Hype, den TikTok seit 2018 auslöst, ist auch der Facebook-Tochter Instagram nicht verborgen geblieben. Den Anfang machten die Storys. Mit der neuen Funktion Reels, wie die Kurzvideos genannt werden, zog Insta nach. Aber was unterscheiden Instagram-Reels vom großen Vorbild? Die Clips sind zwischen 15 und 30 Sekunden lang, lassen sich mit Musik der App-eigenen Bibliothek untermalen und bieten Features wie Filter und Einblendungen. Also genau wie auf TikTok. Reels haben jedoch einen entscheidenden Vorteil: den Kanal. Instagram bietet seinen Nutzer*innen die Möglichkeit, auf ihrer geliebten App zu bleiben – ein Pluspunkt für Unternehmen.

Um die Chance der Shortclips nicht zu verpassen, gilt es einige Regeln zu befolgen: Der Look eines selbstgedrehten Videos soll beibehalten und alle Features genutzt werden. Auf Trends, die von alleine entstehen, muss nur mehr aufgesprungen werden. Die Beiträge müssen zum Unternehmen, zum Produkt und zur Zielgruppe passen, denn Authentizität ist Trumpf!

 

Hype oder Hip?

Genügen Postings und Storys nicht mehr? Die Plattformen und deren Features bieten auf jeden Fall die Chance mit emotionalen und dynamischen Clips die Digital Natives anzusprechen: Mit der Macht der Musik und dem Unterbewusstsein ist es möglich, ihnen in ihrer vertrauten Umgebung – auf Augenhöhe – zu begegnen. Oder um es mit Queen zu sagen: We Will Rock You!

 

[1] https://onlinemarketing.de/unternehmensrichtlinien/aufmerksamkeit-goldfisch-mythos
https://www.marketingimpott.de/blog/generation-goldfisch-der-verlust-der-aufmerksamkeitsspanne/
[2] https://t3n.de/news/kinder-verbringen-taeglich-80-1288824/
Qudstodio: https://qweb.cdn.prismic.io/qweb/e59c2e0f-ef4f-4598-b330-10c430e2ec71_Qustodio+2020+Annual+Report+on+Children%27s+Digital+Habits.pdf

 

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema:

Madlen Dürr

Madlen
Dürr


Weitere Neuigkeiten

Kommunikation von Start-ups: Warum „cool“ 2022 nicht ausreicht

Kommunikation von Start-ups: Warum „cool“ 2022 nicht ausreicht

27. 06. 2022

Gutes Storytelling, das Kreieren einer Geschichte rund um das, was man und anbietet, hilft dabei, Interessent*innen und auch Medien anzulocken.

mehr lesen
Programmatic Advertising vs. DSGVO – wie sicher sind meine Daten?

Programmatic Advertising vs. DSGVO – wie sicher sind meine Daten?

14. 06. 2022

Programmatic Advertising nutzt die Interessen, Vorlieben und Daten der Konsument*innen, um Werbung zu individualisieren - wie sieht es dabei mit dem Datenschutz aus?

mehr lesen
Journalismus vs. Corporate Publishing

Journalismus vs. Corporate Publishing

06. 06. 2022

Das Magazin Geo veröffentlicht gemeinsam mit der deutschen Baumarktkette toom ein Magazin. Dass Redaktionen zu Content-Produzenten für Corporate Publishing umfunktioniert werden, ist aber ...

mehr lesen
Mit PR-Power in die digitale Zukunft: ikp kommuniziert für SPEED U UP

Mit PR-Power in die digitale Zukunft: ikp kommuniziert für SPEED U UP

31. 05. 2022

ikp freut sich über einen spannenden multinational tätigen Neukunden: Speed U Up setzt ab sofort auf das Know-how der Wiener PR-Agentur.

mehr lesen
Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

25. 05. 2022

Der Silbermarkt ist ein Zukunftsmarkt. Auf welchen Kanälen tummeln sich Best Ager und mit welchen Botschaften erreicht man diese Zielgruppe?

mehr lesen
Neuzuwachs bei ikp Wien

Neuzuwachs bei ikp Wien

11. 05. 2022

Manmohani Singh unterstützt die einzelnen Kundenteams fortan als PR-Assistentin.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo