Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken

22. 10. 2021

Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken

Immer mehr „klassische“ Medien entdecken diverse Social-Media-Kanäle, um ihre Inhalte zu verbreiten und um neue, vor allem jüngere Zielgruppen zu erreichen. Gleichzeitig nimmt auch die Streuung von Fake News und Desinformationen auf denselben Kanälen deutlich zu.

 

Seriöse Medien von Fake News-verbreitenden Absendern zu unterscheiden wird bei der steigenden Informationsdichte nicht unbedingt leicht gemacht. Das gilt für erwachsene Medienkonsument*innen, aber noch deutlicher für Kinder und Jugendliche. In einer Zeit, in der auch den Jüngsten nahezu alle digitalen Möglichkeiten des Medienkonsums offenstehen, ist es zwar herausfordernd, aber umso wichtiger, hier Hilfen anzubieten – um auf Fakten basierende, seriöse Nachrichten von auf Mythologien oder Unwahrheiten basierende Inhalte unterscheiden zu lernen.

 

„Erst denken, dann klicken“

Aktuell machen sich gleich zwei Kampagnen zum Ziel, Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu fördern und ihnen einen kritischen Konsum von Medien beizubringen.

 

Der österreichische Verein „Mischa – Medien in Schule und Ausbildung“ startete heuer eine von der Agentur DDB gestaltete Kampagne mit dem Ziel, junge Menschen zu kritischen Medienrezipient*innen auszubilden. Illustrationen und skurrile Headlines möchten darauf aufmerksam machen, nicht alles zu glauben, was „irgendwo gelesen“ wird. Dabei soll auch der Stellenwert der österreichischen Qualitätsmedien betont und der Unterschied zu dubioser Meinungsmache aufgezeigt werden.

 

Unter dem Titel „Erst denken, dann klicken“ möchte auch die EU-Kommission im Rahmen einer umfassenden Informationskampagne Kinder eine Kampagne erarbeiten, um vor den Gefahren und der Verbreitung von Fake News im Internet zu warnen. Kinder und Jugendliche sollen dabei die Fähigkeit erlernen, sich selbstbewusst und sicher im Internet zu bewegen. Die Kampagne ist erst in der Ausarbeitungsphase – eine Expertenkommission, die aus Vertreter*innen des UN-Kinderhilfswerks Unicef, des Europarats und des Amts für geistiges Eigentum der EU besteht, erstellt aktuell entsprechende Leitlinien.

 

Differenzierte Betrachtung der Medienwelt 

Dass sich Kund*innen, Konsument*innen, Leser*innen, Nutzer*innen – ganz unabhängig vom Alter – kritisch mit Sozialen Medien beziehungsweise mit Medien generell auseinandersetzen, ist für uns alle von Bedeutung. Wie schnell vor allem polarisierende Topics von teils auch radikalen Gruppierungen thematisch besetzt werden, haben wir in Zeiten der Pandemie nur zu gut gesehen. Als PR-Berater*innen ist es unser Anliegen, unsere Kund*innen dabei zu unterstützen, in der Komplexität der zunehmenden Informationsdichte, die passenden Botschaften zu formulieren, faktenbasiert zu informieren und auf den Content abgestimmte, geeignete Kanäle dafür zu wählen.

 

 

Photo by Paul Hanaoka on Unsplash

 

 

 

Marion Hepberger

Marion
Hepberger


Weitere Neuigkeiten

Kommunikation von Start-ups: Warum „cool“ 2022 nicht ausreicht

Kommunikation von Start-ups: Warum „cool“ 2022 nicht ausreicht

27. 06. 2022

Gutes Storytelling, das Kreieren einer Geschichte rund um das, was man und anbietet, hilft dabei, Interessent*innen und auch Medien anzulocken.

mehr lesen
Programmatic Advertising vs. DSGVO – wie sicher sind meine Daten?

Programmatic Advertising vs. DSGVO – wie sicher sind meine Daten?

14. 06. 2022

Programmatic Advertising nutzt die Interessen, Vorlieben und Daten der Konsument*innen, um Werbung zu individualisieren - wie sieht es dabei mit dem Datenschutz aus?

mehr lesen
Journalismus vs. Corporate Publishing

Journalismus vs. Corporate Publishing

06. 06. 2022

Das Magazin Geo veröffentlicht gemeinsam mit der deutschen Baumarktkette toom ein Magazin. Dass Redaktionen zu Content-Produzenten für Corporate Publishing umfunktioniert werden, ist aber ...

mehr lesen
Mit PR-Power in die digitale Zukunft: ikp kommuniziert für SPEED U UP

Mit PR-Power in die digitale Zukunft: ikp kommuniziert für SPEED U UP

31. 05. 2022

ikp freut sich über einen spannenden multinational tätigen Neukunden: Speed U Up setzt ab sofort auf das Know-how der Wiener PR-Agentur.

mehr lesen
Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

25. 05. 2022

Der Silbermarkt ist ein Zukunftsmarkt. Auf welchen Kanälen tummeln sich Best Ager und mit welchen Botschaften erreicht man diese Zielgruppe?

mehr lesen
Neuzuwachs bei ikp Wien

Neuzuwachs bei ikp Wien

11. 05. 2022

Manmohani Singh unterstützt die einzelnen Kundenteams fortan als PR-Assistentin.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo