Netzkultur = Hetzkultur? Wandel der Onlinekommunikation

14. 10. 2016

Netzkultur = Hetzkultur? Wandel der Onlinekommunikation

Mehr als 260 Social Media Plattformen eröffnen uns zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten mit Usern. Doch damit verbundene Risiken schreiben auch die Regeln für die „richtige“ Onlinekommunikation neu.

Die heutige Netzkultur bringt sowohl Herausforderungen als auch Chancen für die Online-Kommunikationsarbeit – davon ist auch Lena Doppel, Digital Strategist, Geschäftsführerin von „cat-x media“ und New-Media-Trainerin, überzeugt: „Einerseits kann man über Social-Media-Kanäle Menschen viel direkter erreichen als über den Filter der traditionellen Medien. Andererseits sprechen diese Personen auch direkt zurück. Das ist am Anfang ungewohnt, gerade weil hier viel ungefilterte Meinung auf ein Unternehmen zukommt – Meinungen, mit denen man zuvor noch nicht konfrontiert war.“ Inhalte, die User selbst erstellen, können nur begrenzt von Unternehmen kontrolliert werden. Trotzdem ist es die falsche Herangehensweise, sich deshalb von interaktiven Online-Plattformen fernzuhalten, bedenkt man die Möglichkeiten, die durch solche eröffnet werden.

Sattelfest durch stürmische Zeiten
Durch die Anonymität mit der man sich im Internet bewegt, ist auch der „Shitstorm“, also das stürmische und plötzliche Auftreten negativer Kritik, in das Aufgabenfeld von PR-Fachleuten gerückt. Ein Unternehmen hat dabei wenig Einfluss auf einen losbrechenden Shitstorm. „Bei einem Shitstorm gilt oft: mitgefangen, mitgehangen“, so Lena Doppel. „Man sollte auf keinen Fall in Panik geraten, sondern versuchen, möglichst klar und vor allem schnell zu reagieren.“ Wichtig sei es auch, um etwas Zeit zu bitten, um ein Thema intern aufklären zu können. „Dann muss man aber seriös und solide kommunizieren, sonst verschiebt man nur den Zeitpunkt der Krise.“

PR als Drahtseilakt
Instinktiv möchte man einen Shitstorm natürlich verhindern. Es gibt aber auch Situationen, in denen man einen solchen für sich nutzen kann. Bei einem sogenannten „kalkulierten Shitstorm geht es darum, mit besonders Aufsehen erregenden Maßnahmen in die (Medien-)Öffentlichkeit zu gelangen. Dass solche Aktionen viel Mut und Risikofreude erfordern, weiß auch Lena Doppel: „Solange die Absicht dahinter nicht zu schnell auffliegt, ist das eine geniale Maßnahme. Wenn es aber doch rauskommt, kann es auch nach hinten losgehen und zu einem echten Shitstorm gegen das Unternehmen werden.“

Daniela Gissing

Daniela
Gissing


Weitere Neuigkeiten

Auffallen um jeden Preis? Probiers mal mit Persönlichkeit!

Auffallen um jeden Preis? Probiers mal mit Persönlichkeit!

05. 12. 2019

Kreative Mailings und Redaktionsbesuche als gute, aber meist unterschätzte Möglichkeiten, um Kontakte zu pflegen oder neu aufzubauen.

mehr lesen
Warum Strategie nicht aus der Mode kommt

Warum Strategie nicht aus der Mode kommt

27. 11. 2019

Strategie-Experte Andreas Rath gibt Einblick in seine Arbeit und verrät, worauf es bei der Strategieentwicklung zu achten gilt.

mehr lesen
Humor ist gesund

Humor ist gesund

25. 11. 2019

Humor tut nicht nur unserer Seele gut, auch die professionelle Unternehmenskommunikation kann davon profitieren. Es gibt aber auch Fallstricke. Wir fühlen uns mit Unternehmen ...

mehr lesen
Medientraining: Experten im Interview

Medientraining: Experten im Interview

22. 11. 2019

Die Insolvenz-Experten des KSV1870 erweitern im Medientraining mit ikp Salzburg ihre kommunikative Kompetenz für Interview-Situationen.

mehr lesen
PR für Start-ups? Challenge accepted!

PR für Start-ups? Challenge accepted!

21. 11. 2019

Gerade für Start-ups ist PR wertvoll und wichtig, um auf sich und seine Angebote aufmerksam zu machen.

mehr lesen
Experimentier-Stube Grafik

Experimentier-Stube Grafik

19. 11. 2019

Das Auge isst mit. ikp hat drei Grafiker zum Roundtable gebeten – ein Gespräch über Innovationen in der visuellen Kommunikation.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo