Not in my backyard – Bürger erheben ihre Stimme

17. 08. 2017

Not in my backyard – Bürger erheben ihre Stimme

Menschenkette, Bürgerinitiative und Unterschriftensammlungen vs. Wirtschaftswachstum

Das traditionsreiche Familienunternehmen will seinen Betrieb um eine weitere Produktionsstätte erweitern, die Seilbahngesellschaft plant eine neue Gondelbahn im Skigebiet, die überlastete Autobahn wird ausgebaut oder der ansässige Recycler eröffnet ein neues Abfallwirtschaftszentrum – schön und gut, aber bitte nicht in meiner Nachbarschaft. So oder so ähnlich könnte es aus dem Mund des mündigen Bürgers von heute klingen. Nicht nur regional, weltweit stehen Großbauprojekte unter kritischer Beobachtung der Bürgerinnen und Bürger, Veränderungen im eigenen Umfeld werden nicht billigend in Kauf genommen: Mit Protestkundgebungen, Menschenketten und Bürgerinitiativen verschaffen sie sich Gehör oder versuchen auf dem Klageweg beispielsweise einen Baubeginn zu verhindern oder einen Baustopp zu erwirken. Diese Situation stellt nicht nur die jeweiligen Projektverantwortlichen, die Verwaltung und Politik vor neue Herausforderungen, sondern auch die Kommunikatoren.

Gegenbewegungen formieren sich

Konzertiert organisierte Gegenbewegungen gegen geplante Projekte stehen im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit: Engagierte Bürger schließen sich zu Bürgerinitiativen zusammen, programmieren Websites und gründen Facebook-Gruppen, rufen Naturschutzorganisationen oder NGOs auf den Plan und die Bevölkerung auf, Unterschriftlisten zu unterzeichnen oder sich als Menschenkette zu formieren – als plakatives und eindrückliches Zeichen für ihren Unmut und Widerstand. Ist es erst einmal so weit gekommen, bleibt den oft erst zu spät zu Rate gezogenen PR-Experten nur mehr das Reagieren anstatt die Kommunikationsfäden in den eigenen Händen zu halten und aktiv zu agieren. Schadensbegrenzung sozusagen. Und die Bürgerinitiativen? Sind sie erfolgreich mit ihrem Protest? Meistens. Die Folgen: Nicht Umsetzbarkeit eines Bauvorhabens, lange zeitliche Verzögerungen, keine Inbetriebnahme. Wirtschaftliche oder infrastrukturelle Entwicklungen sind für die Zukunft nicht möglich oder werden gestoppt.

Professionelle Infrastrukturkommunikation – die Lösung?

Kann professionelle Infrastrukturkommunikation solche Konflikte zwischen Projektverantwortlichen, Politik und engagierten Bürgern vermeiden oder bereits bestehende Konflikte zu lösen? Ein Versprechen abgeben wäre verwegen, aber Fakt ist: Eine professionell aufgegleiste Projektkommunikation mit allen relevanten Zielgruppen und Stakeholdern fördert den sachlichen und faktenorientierten Dialog aller Beteiligten, die Anzahl der sogenannten „Wut-Bürger“ reduziert sich, Falschinformationen werden vermieden und Gerüchten entgegengewirkt. Sind die Kommunikatoren im ständigen Dialog mit den Projektverantwortlichen, ist eine gute Vorbereitung auf alle Konfliktpotentiale möglich und somit eine proaktive Kommunikation bzw. proaktives Handeln. Aber auch eine professionell aufgegleiste Kommunikation bei Infrastrukturprojekten ist kein Selbstläufer. Auch wer von Anfang an auf Kommunikation, den Dialog, Information und Aufklärung setzt, muss einen langen Atem haben. Nicht selten ziehen sich derartige Infrastrukturprojekte über Jahre hinweg was von den Kommunikatoren Konstanz und Kontinuität erfordert.


Weitere Neuigkeiten

Primetime! PR-Kooperationen im TV

Primetime! PR-Kooperationen im TV

17. 12. 2018

PR kann mehr als Print und Online: Die Anima Mentis-Fernsehkooperationen zeigen, wie man Inhalte erfolgreich im TV kommunizieren kann.

mehr lesen
Pinterest 2.0 – Marketingtool 2018

Pinterest 2.0 – Marketingtool 2018

14. 12. 2018

Willkommen zurück in der rot-weißen Pinterest Welt! Nachdem nun alle Pinterest für den Eigengebrauch nutzen, widmen wir uns nun dem Thema „Pinterest ...

mehr lesen
Magazin-Macherei – „look and feel“ sind bei Print entscheidend

Magazin-Macherei – „look and feel“ sind bei Print entscheidend

10. 12. 2018

Im Magazin-Dschungel sind aussagekräftige Cover, kreatives Layout und gute Inhalte unerlässlich - "look and feel" müssen zu Branche und Zielgruppe passen.

mehr lesen
Akzeptanz für Großprojekte – Projektkommunikation nützt

Akzeptanz für Großprojekte – Projektkommunikation nützt

05. 12. 2018

Stuttgart 21, Flughafen Berlin, Elbphilharmonie Hamburg. Im privaten genauso wie im öffentlichen Bereich stoßen die Verantwortlichen für größere Bau- oder Infrastrukturprojekte regelmäßig ...

mehr lesen
PR Gala 2018: Auszeichnung für NGO–Kommunikationskonzept

PR Gala 2018: Auszeichnung für NGO–Kommunikationskonzept

03. 12. 2018

Wir feiern Marta Halacinska und David Sievers: Sie haben den Austrian Young PR Award bei der PR Gala 2018 für ihr Konzept #HeldenmitHerz gewonnen.

mehr lesen
Texte mit Feuer – Tricks für Creative Writing im Job

Texte mit Feuer – Tricks für Creative Writing im Job

29. 11. 2018

Hinsetzen und sofort packende Sätze zu Papier bringen. Ist Creative writing nur etwas für Genies oder kann man das lernen? Wir haben Tipps ...

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo