Warum ist Onboarding wichtig für das Employer Branding?

24. 04. 2022

Warum ist Onboarding wichtig für das Employer Branding?

Neuer Job, neues Büro, neue Aufgaben und Kolleg*innen – ein Jobwechsel bringt nicht nur für den Neuzugang, sondern auch für das bestehende Team Herausforderungen mit sich. Damit der Start gelingt, ist es wichtig, das Onboarding gut zu strukturieren. Daraus ergeben sich auch Chancen für das Employer Branding.

Onboarding steht für die Einstiegsphase von neuen Mitarbeiter*innen in Unternehmen oder Teams. Damit wird der Grundstein für die Zusammenarbeit gelegt. Und es lohnt sich, Zeit in diesen Prozess zu investieren. Denn er trägt dazu bei, dass sich Mitarbeiter*innen willkommen und wertgeschätzt fühlen. Und wer gut in einen neuen Berufsalltag startet, spricht auch positiv über das Unternehmen. Davon profitieren wiederum das Image und die Arbeitgebermarke.

 

Vorbereitung ist alles

Onboarding ist kein einmaliges To-do, sondern ein Prozess, der schon vor dem 1. Tag neuer Mitarbeiter*innen beginnt. Im Team sollte besprochen werden, was für die Anfangsphase wichtig ist. Darauf aufbauend kann ein Stundenplan für die ersten Wochen erstellt werden. So wissen alle, wann welche Aufgaben, Prozesse sowie Projekte erklärt werden und wer dafür zuständig ist. Um neue Mitarbeiter*innen optimal zu unterstützen hilft es auch eine Ansprechperson für alltägliche Fragen auszuwählen.

 

Orientierungsphase

Ein gemeinsames Frühstück inklusive Vorstellungsrunde ist eine besonders gute Möglichkeit für einen entspannten Einstieg. Im Anschluss werden die wichtigsten Bereiche des Unternehmens gezeigt – Büro, Besprechungsräume, Kantine – und grundlegende Abläufe besprochen – Arbeitsbeginn, Zeiterfassung und anstehende Termine für die ersten Wochen etc. In dieser Phase kommt auch der Einschulungsplan zum Einsatz. Dabei sollte neben konkreten Aufgaben auch das Unternehmen vorgestellt werden: Wer sind die wichtigsten Ansprechpersonen für einzelne Themen? Welche Werte und Ziele verfolgt das Unternehmen? Spricht man sich intern mit „Du“ oder „Sie“ an?

 

Verantwortung übernehmen

Aufgaben und Bereiche werden bestenfalls schrittweise übergeben. Dabei sollte immer auch Zeit für Fragen und Feedback eingeplant werden. So wird niemand ins „kalte Wasser geworfen“. In dieser Phase lernen die neuen Mitarbeiter*innen auch Kolleg*innen in anderen Abteilungen und externe Partner*innen kennen. Notizen von Vorgänger*innen können dabei helfen, den Überblick zu behalten.

 

Beständigkeit

Ganz im Sinne eines guten Employer Brandings sollten Mitarbeiter*innen auch nach der Anfangsphase nicht sich selbst überlassen werden. Regelmäßige Feedbackgespräche, gemeinsame Pausen und Teambuilding sind wichtig, damit sich Mitarbeiter*innen auch nach Wochen, Monaten und Jahren wertgeschätzt, gefördert und „gesehen“ fühlen.

 

Es lohnt sich!

Ein guter Onboarding-Prozess nimmt Zeit in Anspruch. Aber die Mühe lohnt: Neue Mitarbeiter*innen werden gut aufgenommen, optimal in ihre Aufgabengebiete eingeführt und erleben Wertschätzung von Anfang an. Und dieses gute Gefühl tragen sie schließlich auch nach außen und werben damit für das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber.

 

Konnten wir Ihr Interesse am Thema Onboarding & Employer Branding wecken? Hier geht es zu unseren Leistungen und Workshops.

 

Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier:

 

 

Titelbild von Brooke Cagle bei Unsplash

Petra Meirhofer

Petra
Meirhofer


Weitere Neuigkeiten

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

25. 05. 2022

Der Silbermarkt ist ein Zukunftsmarkt. Auf welchen Kanälen tummeln sich Best Ager und mit welchen Botschaften erreicht man diese Zielgruppe?

mehr lesen
Neuzuwachs bei ikp Wien

Neuzuwachs bei ikp Wien

11. 05. 2022

Manmohani Singh unterstützt die einzelnen Kundenteams fortan als PR-Assistentin.

mehr lesen
Andere Länder, andere Sitten: Wie sich der Ton der Konzerne von Land zu Land ändert

Andere Länder, andere Sitten: Wie sich der Ton der Konzerne von Land zu Land ändert

05. 05. 2022

Konsument*innen schätzen es, wenn ihre Moralvorstellungen geteilt werden. Manche Unternehmen haben sich daher lokal angepasste „Identitäten“ aufgebaut.

mehr lesen
Roboterjournalismus: Zwischen Killer-KI und praktischem Helferlein

Roboterjournalismus: Zwischen Killer-KI und praktischem Helferlein

29. 04. 2022

Je nachdem wen man fragt, ist Roboterjournalismus entweder die Rettung vor der Medienkonzentration oder der Untergang des journalistischen Handwerks. Wie so oft, liegt die Wahrheit ...

mehr lesen
ikp Wien freut sich über zwei Aufsteigerinnen

ikp Wien freut sich über zwei Aufsteigerinnen

27. 04. 2022

Daniela Gissing ist nach langjähriger Erfahrung zum Senior Consultant aufgestiegen. Julia Ruff wird nach knapp vier Jahren im ikp-Team Consultant.

mehr lesen
Second Screen – The New Way of Using Media

Second Screen – The New Way of Using Media

15. 04. 2022

Unser Fernsehverhalten hat sich in den letzten Jahren geändert. Was steckt hinter dem „Second Screen Prinzip“ und wie wirkt es sich auf unseren Medienkonsum ...

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo