Owned Media: Die Kraft der eigenen Kanäle

Symbol video 29. 01. 2019

Owned Media: Die Kraft der eigenen Kanäle

Warum es sich lohnt, den eigenen Medien hohe Beachtung zu schenken? Owned Media werden gerne als die verborgene Schatzkiste im Unternehmen bezeichnet, denn genau hier laufen die Informationen zusammen, aus denen interessanter Content entsteht.

Das wichtigste Merkmal von Owned Media: Das Unternehmen hat die vollständige Kontrolle über den Inhalt, den Zeitpunkt der Veröffentlichung und die Platzierung. Owned Media sind außerdem eine hervorragende Basis für erfolgreiche SEO und sie sind natürlich deutlich billiger als Paid Media.

Kontrolle gut, Glaubwürdigkeit aber auch!

Dass Owned Media nichts kosten, ist allerdings ein Irrglaube: Inhalte zu produzieren und ihnen Sichtbarkeit zu verschaffen, kostet Geld und Ressourcen. Unter dem Betrachtungswinkel, dass Owned Media zumeist eine viel größere Lebensdauer als Paid-Media-Formate und Konsumenten die Nase voll von plumpen Werbebotschaften und aufdringlichen Online-Bannern haben, macht diese Investition durchaus Sinn.

Ein gravierender Nachteil zeichnet Owned Media aus: Die Glaubwürdigkeit. Leser und Empfänger erkennen Owned Media als direkte Botschaft des Unternehmens. Geglaubt werden aber eher den Empfehlungen von Freunden und Bekannten als dem Content aus den unternehmenseigenen Kanälen.

Mit wertvollen Inhalten punkten

Diese Herausforderung gilt es anzunehmen und durch professionelle Gestaltung und Pflege zu meistern. Es gilt die Devise, interessante, lehrreiche Inhalte zur Verfügung zu stellen, die auf übertriebene Eigenwerbung verzichten und einen Mehrwert bieten. Denn Kunden suchen keine beliebigen Inhalte, sie wollen News, nützliche Tipps und Unterhaltung durch guten Content. Je mehr sich diese Inhalte an den Bedürfnissen der Zielgruppe orientieren und einen Mehrwert bieten, umso eher können sie das Vertrauen in das Unternehmen erwirken und festigen.

Wie so oft macht es die gute Mischung aus: Ein Medienbericht in einer großen überregionalen Tageszeitung ist ohne Zweifel ein großer Erfolg. Besonders effektiv ist er aber erst dann, wenn er auch auf den eigenen Kanälen wie Newsletter und Corporate Blog weitergenutzt wird. Spannende Inhalte aus den Paid und Owned Media-Formaten können wiederum dabei helfen, Earned und Shared Media zu generieren (eine genaue Erklärung der Medientypen gibt es hier).

Fazit

Unternehmen sind gut beraten, ihre Owned Media sorgfältig zu pflegen. Die eigenen Medien sind das Aushängeschild und die Basis für jede Kommunikation mit den Kunden. Ist beispielsweise die Website nicht gut gewartet, überträgt sich das auf die Marken-Wahrnehmung des Kunden. Im Idealfall sollten die unternehmenseigenen Kanäle so ausgerichtet sein, dass sie den Earned und Shared Media den Weg bereiten.

Ein erfolgreiches Beispiel für die effiziente Nutzung von Owned Media gibt unser Kunde Il Melograno.

 

Fotocredit Titelbild: iStock_seb_ra

Ines Schmied-Binderlehner

Ines
Schmied-Binderlehner


Weitere Neuigkeiten

Erzähl deine Geschichte mit Instagram-Storys

Erzähl deine Geschichte mit Instagram-Storys

15. 04. 2021

Jeder Tag bringt zahlreiche Erlebnisse, die wir gerne mit unserem Umfeld teilen möchten. Instagram bietet mit seiner Story-Funktion das passende Tool dafür. Aber ...

mehr lesen
Büro, Basteln, Schule: ikp Wien sichert sich PAGRO DISKONT-Etat

Büro, Basteln, Schule: ikp Wien sichert sich PAGRO DISKONT-Etat

14. 04. 2021

PAGRO DISKONT, das österreichische Handelsunternehmen der MTH Retail Group, vertraut in der PR-Kommunikation ab sofort auf das Team von ikp.

mehr lesen
Instagram-Guides: Der Lesebereich mitten im Bilder-Feed

Instagram-Guides: Der Lesebereich mitten im Bilder-Feed

23. 03. 2021

Instagram ist seit letztem Jahr um ein Feature reicher. Mit der Einführung der Instagram-Guides bringt die Facebook-Tochter eine etwas andere Kategorie in ihr von ...

mehr lesen
„Gendern oder Nicht-Gendern?“ – ist das überhaupt noch eine Frage?

„Gendern oder Nicht-Gendern?“ – ist das überhaupt noch eine Frage?

22. 03. 2021

Das Thema ist nicht neu, aber 2021 kommt daran niemand mehr vorbei: an der gendersensiblen Kommunikation. Wer verschiedene Gruppen nicht länger ausschließen will, muss ...

mehr lesen
AT-Pharma: vom Buhmann zur trusted brand

AT-Pharma: vom Buhmann zur trusted brand

18. 03. 2021

Die Reputation der Pharmaceutical Industry ist derzeit, in den Medien und bei der breiten Gesellschaft, ausbaufähig. ikp gibt Tipps,, was Pharma-Unternehmen in Österreich tun ...

mehr lesen
Von Influencer*innen zu Sinnfluencer*innen

Von Influencer*innen zu Sinnfluencer*innen

16. 03. 2021

Bekannte Influencer*innen nutzen ihre Reichweite, um auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam zu machen. Wie Unternehmen diese Trendumkehr für ihre PR-Agenda nutzen können.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo