Passiv zum Medienstar: Mit Reverse PR

23. 11. 2020

Passiv zum Medienstar: Mit Reverse PR

Nix tun und trotzdem in die Medien kommen? Klingt nach dem Traum eines jeden Kommunikators. Reverse Public Relations ist ein Ansatz, mit dem eine gute Platzierung in den Medien erfolgreich gelingen kann – ikp zeigt, wie es funktioniert.

Einen Beitrag erfolgreich in den Medien zu platzieren, kann harte Arbeit sein. Man braucht gute Kontakte zu den Redaktionen des Landes und ein Gespür für Trends und Themen. Doch wie wäre es, wenn wir den Spieß einfach umdrehen könnten, und die Journalisten auf uns zukommen? Sozusagen nach dem Motto „Rufen Sie uns nicht an, wir rufen Sie an“.

Reverse Public Relations ist eine der Strategien, um auf passive Weise erfolgreich in die Medien zu kommen. Um damit erfolgreich PR zu machen, braucht es gute digitale Kommunikation, Content Marketing und Social Media, denn auch Journalisten durchforsten bei ihren Recherchen regelmäßig die Weiten des Internets und sind auf der Suche nach den besten Informationen. Besonders gefragt sind dabei Experten, die sie für Interviews und Zitate heranziehen können, oder Unternehmen, die an konkreten Projekten zu einem Thema arbeiten oder forschen.

 

Fachbereiche festlegen

Als ersten Schritt sollten sich Unternehmen bzw. die Personen, die für das Unternehmen sprechen, drei bis fünf Fachbereiche bzw. Themen überlegen, zu denen man Stellung nehmen will. Mit Content Marketing werden darauf aufbauend relevante Inhalte aufbereitet, die anschließend regelmäßig in Social-Media-Kanälen, bei Online-Plattformen, als Podcasts oder Gastartikel veröffentlicht werden.

 

Präsenz mit SEO auf- & ausbauen

Je öfter der Name des Unternehmens bzw. Experten im Zusammenhang mit den Fachthemen im Internet auftauchen, desto mehr Früchte wird die Reverse-PR Strategie tragen. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen, sondern braucht Ausdauer und Geduld. Hilfreich kann dabei Search Engine Optimization (SEO) sein, denn auch Journalisten nutzen regelmäßig Suchmaschinen für ihre Recherchen. Die Inhalte auf Unternehmenswebsites und Blogs sollten daher für Suchmaschinen optimiert sein, damit diese die Inhalte auch möglichst weit oben in den Suchergebnissen ranken.

 

Kontakt suchen

Der Zeitdruck in den Redaktionen ist enorm. Gerade deshalb ist es wichtig, den Journalisten so gut es geht „zuzuarbeiten“. Mit einem Pressecorner auf der Unternehmenswebsite können Journalisten mit wenigen Klicks relevante Informationen finden, Fact-Sheets, Pressemitteilungen, Fotomaterial, Grafiken downloaden und – besonders wichtig – einen Pressekontakt erreichen. So erspart man sich aktives Themenpitchen und der Journalist kann bei Bedarf direkt auf das Unternehmen zugehen – praktisch!

Eine weitere Möglichkeit sind Rechercheplattformen wie Recherchescout oder Plattformen, die Experten listen. Das Frauennetzwerk Medien hat letztes Jahr beispielsweise eine Liste an Expertinnen veröffentlicht, mit der es Journalisten künftig leichter haben sollen, Fach-Frauen zu finden. Auch Frauendomäne und Frau in der Wirtschaft sind Plattformen, die Expertinnen ins Rampenlicht bringen wollen und sie darum als Sprecherinnen für Medienvertreter listen.

 

In Kontakt bleiben

Um langfristig erfolgreich Reverse PR für sich arbeiten zu lassen, braucht es vor allem eine gute Beziehungspflege. Am besten funktioniert das via Social Media, indem sich das Unternehmen und seine Sprecher regelmäßig mit den wichtigsten Redakteuren und anderen Vertretern der Branche austauschen. So bleiben das Unternehmen und sein Know-how in Erinnerung und man wird bei der nächsten Gelegenheit wieder angefragt.

 

Konnten wir Ihr Interesse an Content Management & Social Media wecken? Hier geht es zu unseren Leistungen.

 

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema:

 

Titelbild von Sam Solomon bei Unsplash

Lisa Kolb

Lisa-Maria
Kolb


Weitere Neuigkeiten

ikp Salzburg stellt Weichen für die Zukunft

ikp Salzburg stellt Weichen für die Zukunft

27. 01. 2021

Frischer Wind: Mick Weinberger ist mit 1. Jänner 2021 als Managing Partnerin bei ikp Salzburg eingestiegen.

mehr lesen
Reputation: Fluch oder Segen?

Reputation: Fluch oder Segen?

26. 01. 2021

Oliver Koll im Gastkommentar über den Wert der Reputation für Unternehmen.

mehr lesen
Mit Fakten Reputation erfolgreich stärken

Mit Fakten Reputation erfolgreich stärken

11. 01. 2021

Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) startete gemeinsam mit ikp eine Informations- und Aufklärungskampagne zur Entsorgung von Mineralwolle.

mehr lesen
Die schönsten Weihnachtskampagnen 2020

Die schönsten Weihnachtskampagnen 2020

16. 12. 2020

Oft kommt alles anders als man denkt. Und Weihnachten 2020 wird anders, so viel steht fest. Von den Werbe- und KommunikationsexpertInnen rund um den Globus erfordert ...

mehr lesen
Austrian Young PR Award 2020 zum dritten Mal in ikp-Händen

Austrian Young PR Award 2020 zum dritten Mal in ikp-Händen

15. 12. 2020

Daniela Gissing und Teresa Melissa Pichler haben den Austrian Young PR-Award 2020 des PRVA im Rahmen der Verleihung des Staatspreises Public Relations gewonnen.

mehr lesen
ikp-Kunde Borealis: positiver Spin für ein komplexes Medienthema

ikp-Kunde Borealis: positiver Spin für ein komplexes Medienthema

14. 12. 2020

Wie wichtig der Unternehmenszweck für den Ruf eines Konzerns ist, weiß der Chemie- und Kunststoffkonzern Borealis.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo