Roboterjournalismus: Zwischen Killer-KI und praktischem Helferlein

29. 04. 2022

Roboterjournalismus: Zwischen Killer-KI und praktischem Helferlein

Je nachdem wen man fragt, ist Roboterjournalismus entweder die Rettung vor der Medienkonzentration oder der Untergang des journalistischen Handwerks. Wie so oft, liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.

 

Eines vorweg: Der Begriff Roboterjournalismus ist eigentlich nicht richtig. Es sitzt natürlich kein Roboter vor dem PC und tippt dort Artikel ab. Nein, der Begriff „Algorithmus-Journalismus“ wäre treffender – geht aber schwerer über die Lippen und eignet sich viel weniger dazu, Feindbilder heraufzubeschwören: „Die bösen Roboter nehmen nun auch schon den Journalist*innen die Jobs weg. Wer kommt als nächstes?“

 

Schon jetzt Realität

Tatsächlich findet Roboterjournalismus bereits zahlreiche Einsatzgebiete, etwa in der Sport-, der Börsen-, der Verkehrs- oder der Wetterberichterstattung. Programme ziehen hier aus einem Datenpool Informationen heraus und verpacken sie in eine Reihe von standardisierten Sätzen. Füttern Vereine sie zum Beispiel mit Daten aus regionalen Fußballspielen, können diese Programme selbstständig Spielberichte schreiben – ohne, dass ein*e Journalist*in je den Platz betreten muss. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie als Leser*in auch schon mal einen automatisierten Bericht gelesen haben (und es Ihnen nicht mal aufgefallen ist), ist sehr hoch.

 

Einsparungspotenzial

Für Medien sind solche Programme insofern interessant, da sie natürlich Einsparungspotenzial bieten. Das heißt nicht zwangsläufig, dass Journalist*innen deswegen ihren Job verlieren. Aber guter Journalismus ist teuer und gerade für kleine Medien wäre es Ressourcenverschwendung, wenn ihre Topredakteur*innen Kurzmeldungen zu Wetterberichten abtippen müssten, wenn sie die Zeit sinnvoller in Recherchen für eine große Aufmachergeschichte investieren können. Vor allem bei knapp besetzten Redaktionen kann Roboterjournalismus ein Segen und eine Entlastung sein. Kleine Randnotizen von einem Programm erledigen zu lassen, ist prinzipiell auch nicht ethisch verwerflich.

 

Qualitätsjournalismus ist Menschen-Sache

Es muss aber immer klar sein, dass Roboterjournalismus echte Journalist*innen nicht ersetzen kann. Wer in unserem Beispiel keine Reporter*innen mehr zu Regionalspielen schickt, der bekommt auch nichts vom dramatischen Kampf ewiger Rivalen, den Dramen am Spielfeldrand und der Leidenschaft der Fans mit. Die Berichte werden faktisch richtig sein, mehr aber auch nicht. Ein Programm fragt nicht nach. Es kann nur mit dem arbeiten, mit dem man es füttert.

 

Quellen: JournalistikonDie Furche

Titelbild von Markus Spiske on Unsplash

Elisabeth Amann

Elisabeth
Amann


Weitere Neuigkeiten

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

25. 05. 2022

Der Silbermarkt ist ein Zukunftsmarkt. Auf welchen Kanälen tummeln sich Best Ager und mit welchen Botschaften erreicht man diese Zielgruppe?

mehr lesen
Neuzuwachs bei ikp Wien

Neuzuwachs bei ikp Wien

11. 05. 2022

Manmohani Singh unterstützt die einzelnen Kundenteams fortan als PR-Assistentin.

mehr lesen
Andere Länder, andere Sitten: Wie sich der Ton der Konzerne von Land zu Land ändert

Andere Länder, andere Sitten: Wie sich der Ton der Konzerne von Land zu Land ändert

05. 05. 2022

Konsument*innen schätzen es, wenn ihre Moralvorstellungen geteilt werden. Manche Unternehmen haben sich daher lokal angepasste „Identitäten“ aufgebaut.

mehr lesen
ikp Wien freut sich über zwei Aufsteigerinnen

ikp Wien freut sich über zwei Aufsteigerinnen

27. 04. 2022

Daniela Gissing ist nach langjähriger Erfahrung zum Senior Consultant aufgestiegen. Julia Ruff wird nach knapp vier Jahren im ikp-Team Consultant.

mehr lesen
Warum ist Onboarding wichtig für das Employer Branding?

Warum ist Onboarding wichtig für das Employer Branding?

24. 04. 2022

Sich Zeit für neue Mitarbeiter*innen zu nehmen zeugt von Wertschätzung, hilft beim Einstieg und stärkt die Arbeitgebermarke.

mehr lesen
Second Screen – The New Way of Using Media

Second Screen – The New Way of Using Media

15. 04. 2022

Unser Fernsehverhalten hat sich in den letzten Jahren geändert. Was steckt hinter dem „Second Screen Prinzip“ und wie wirkt es sich auf unseren Medienkonsum ...

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo