Schreib einfach!

13. 09. 2020

Schreib einfach!

Der irische Literaturnobelpreisträger Bernard Shaw hat einst gesagt: „Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, dass man die kompliziertesten Dinge einfach ausdrückt.“ Wer in der Kommunikationsbranche tätig ist, der weiß, dass Shaw mehr als nur Recht hatte. TexterInnen haben aber so ihre blinden Flecken oder anders gesagt: befinden sich oft schnell in der vielzitierten Blase.

Immer mehr Menschen haben Schwierigkeiten, Texte zu verstehen – JournalistInnen und PR-Menschen können ein Lied davon singen. Und das liegt nicht immer am Inhalt. Ob der Dialog mit der Öffentlichkeit gelingt und Texte auch „ankommen“, hängt ganz maßgeblich davon ab, ob sie auch verstanden werden. Wer in einem Thema steckt, recherchiert und dann darüber schreibt, der vergisst schnell, dass nicht alle Leute so viel Hintergrundwissen haben. Es wird mit Wörtern jongliert, die für den/die TexterIn selbstverständlich sind, aber eben nicht für den oder die LeserIn.

Vor allem bei komplexen Themen neigen wir dazu, uns in Fachausdrücken zu verlieren – und geben uns dem Trugschluss hin, dass das Fachpublikum automatisch jedes Wort versteht. Aber: Auch in Fachzeitschriften darf der Inhalt leicht sein. Selbst ExpertInnen freuen sich, wenn der Text leicht daherkommt. Nicht alles muss gespickt sein mit Fremdwörtern, Fachbegriffen oder englischen Wörtern, wenn es auch anders geht.

Gegentest

Oft wird viel zu wenig im Sinne der leichten oder gar barrierefreien Sprache gedacht und geschrieben. Ein Gegentest hilft übrigens ganz schnell und so gut wie immer: Texte Menschen lesen lassen, die nicht im Thema stecken – das darf auch mal ein/e Jugendliche/r sein. Wenn sie oder er nicht versteht, worum es geht, dann unbedingt noch einmal ran an den Text.

Ein Beispiel gefällig?

Warum Öffentlicher Personennahverkehr schreiben, anstatt Bus und Bahn? Die Stadt Graz hat ein Handbuch für ihre MitarbeiterInnen herausgegeben mit vielen Tipps, wie sie von ihren Bürgerinnen und Bürgern– unabhängig von ihrer Lesekompetenz – besser verstanden werden.

So nicht: Um Ihnen eine neue Jahreskarte ausstellen zu können bzw. diese ersetzen zu können, würde ich Sie bitten, persönlich bei uns im Mobilitäts- und Vertriebscenter vorbei zu kommen.

Viel besser: Wie kommen Sie jetzt schnell zu Ihrer neuen Jahreskarte? Schauen Sie einfach bei uns im Mobilitäts- und Vertriebscenter vorbei.

Den Inhalt ernst nehmen, aber nicht schwer

Auch der ORF bietet seit Frühling 2020 ein Infofenster „Einfache Sprache“ an. Damit steht eine einfachere Übersetzung der Nachrichten zur Verfügung. Immerhin leiden in Österreich fast eine Million Menschen an einer Lese- und Schreibschwäche.

In der Wirtschaftszeitschrift „brand eins“ gibt es seit geraumer Zeit eine Rubrik „Leichte Sprache“. Dort werden verschwurbelte Texte aller Art in einfache Sprache übersetzt.

Kein Blabla

Seit Google und der Suchmaschinenoptimierung (SEO) gibt es mehr Sensibilisierung für gute beziehungsweise schlechte Texte. Da gilt: einzigartige – unique – SEO-Texte bedeutet mehr BesucherInnen auf einer Seite. Für schlechte wird man umgehend bestraft. Keiner sieht sie, was bedeutet, keiner liest sie.

Ordnung muss sein

Je klarer strukturiert und je mehr Schlüsselwörter, desto erfolgreicher. Und was für die Online-Texte gilt, gilt auch für Print: Texte müssen dem Leser Mehrwert bringen, gehaltvoll sein und auf Füllsätze und Phrasen darf voll und ganz verzichtet werden.

So gelingt ein guter Text ganz sicher:

  • Eine gute Überschrift ist die halbe Miete
  • Einleitungen sind wie schon mal kurz durchs Schlüsselloch gucken
  • Der Inhalt darf leicht sein, verschwurbelte lange Sätze mag niemand
  • Interessante Fakten anbieten
  • Wer Geschichten erzählt, der wird gehört bzw. gelesen
  • Fassen wir zusammen, ein Fazit ist wie eine Verabschiedung
  • Texte lesen lassen und sich selbst vorlesen

Manchmal hilft auch ein kleiner Test mit dem Bla-Bla-Meter.

Und was wirklich immer klappt: Wir sind gerne behilflich beim Einfach schreiben.

Photo by Green Chameleon on Unsplash

Caroline Egelhofer

Caroline
Egelhofer


Weitere Neuigkeiten

Fordert Facebook TikTok heraus?

Fordert Facebook TikTok heraus?

20. 09. 2020

Wer regelmäßig auf Instagram unterwegs ist, hat die neue Funktion wahrscheinlich schon entdeckt: Instagram Reels.

mehr lesen
Magenta T-Breakfast: Das Projekt ist der neue Chef

Magenta T-Breakfast: Das Projekt ist der neue Chef

17. 09. 2020

ikp-Kunde Magenta Telekom holte den Rock 'n' Roller unter den Wirtschaftsphilosophen Anders Indset nach Österreich.

mehr lesen
Bestens gerüstet mit der ikp COVID-19-Beauftragten

Bestens gerüstet mit der ikp COVID-19-Beauftragten

08. 09. 2020

Um Mitarbeitern und Kunden größtmögliche Sicherheit bei persönlichen Kontakten, Meetings und Veranstaltungen zu bieten, hat ikp nun eine eigene COVID-19-Beauftragte.

mehr lesen
Aus Fehlern lernen: Warum Scheitern ein Erfolgskonzept sein kann

Aus Fehlern lernen: Warum Scheitern ein Erfolgskonzept sein kann

03. 09. 2020

Wie man Misserfolge für sein persönliches und berufliches Wachsen nutzen kann - das erklärt Autor und Strategieberater Gerhard Scheucher im PRspektiven Talk.

mehr lesen
Über die Fachmedien zu den Entscheidern 

Über die Fachmedien zu den Entscheidern 

30. 08. 2020

Auch wenn die Auflage im Vergleich zu den Massenmedien nur gering ist, sollten Fachmedien in der Pressearbeit nicht vernachlässigt werden.

mehr lesen
Mission: Digital voraus – ikp Wien kommuniziert für Magenta Telekom

Mission: Digital voraus – ikp Wien kommuniziert für Magenta Telekom

25. 08. 2020

Magenta Telekom, Österreichs führender Anbieter von Internet, Mobilfunk, Entertainment und Business-Lösungen setzt in der strategischen B2B-Kommunikation auf ikp.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo