So formt Corona die Arbeitswelt neu

21. 05. 2021

So formt Corona die Arbeitswelt neu

Die Corona-Pandemie hat unseren Arbeitsalltag radikal verändert. Viele Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfuhren dabei einen Crashkurs in Sachen Digitalisierung. Was gerade noch in weiter Ferne schien – flache Führungsmodelle, hohe Flexibilität und Homeoffice – wurde in nur wenigen Wochen fast zum globalen Standard. Dieser „Feldversuch“ in Sachen „New Work“ betrifft Millionen von Berufstätige und wird die Arbeitswelt nachhaltig verändern. Kristina Knezevic, Country Managerin XING Österreich, gibt einen ersten Einblick, wo die Reise hingeht und wie die Zukunft der Arbeit aussieht:

 

#1: Die Bullshit-Jobs sind am Ende

Ein Viertel der Arbeitskräfte in Industrieländern sieht keinen Sinn in ihrer Arbeit – sie halten ihren eigenen Job für bedeutungslos. Doch Menschen wollen nicht mehr in der Bedeutungslosigkeit arbeiten, sie wollen sich ausdrücken und entfalten. Viele haben den Stillstand der Krise genutzt, um innezuhalten, um ihre Arbeitswelt zu hinterfragen, um sich ihrer Wünsche bewusst zu werden, um die Atempause kreativ zu nutzen und um schlussendlich einiges zu ändern. Es gibt ein starkes Verlangen nach Neuem, die Arbeitswelt ist mitten in einem großen Wandel, was aber auch bedeutet, dass sich die Bildung mit dem Neuen Arbeiten auseinandersetzen muss. Die Sinnfrage treibt nicht nur die Generation Y an, sondern stellt auch Führungskräfte vor neue Herausforderungen – Hierarchien und finanzielle Anreize weichen intrinsischer Motivation. Denn Arbeit muss Sinn machen und einen Wert für die Gesellschaft haben.

 

#2: Das Büro ist wo Du bist

Wir leben und arbeiten hybrid: konzentriertes und produktives Arbeiten im Homeoffice, soziale Kontakte und persönlicher Austausch am Arbeitsplatz. Die bessere Verteilung zwischen kurzfristigen, oft unterbrochenen Arbeitsphasen und vertiefenden, konzentrierten Arbeitsphasen macht uns und unseren Arbeitsalltag schöpferischer und leistungsfähiger. Dadurch haben Effektivität und Produktivität in der Krise durch Selbstbestimmtheit eine neue Bedeutung erlangt. Durch die gesteigerte Produktivität wird auch Arbeitszeit neu definiert.

 

#3: Krise ist die Chance zur Re-Qualifizierung

30 Prozent der arbeitenden Bevölkerung in Deutschland braucht neue Kompetenzen. Die gute Nachricht: Die Pandemie ist der Katalysator zur Re-Qualifizierung. In der Krise wurden die Notwendigkeit, aber vor allem das Interesse an neuen Qualifikationen und Kompetenzen erkannt. Aus dem, was Menschen gerne und aus Interesse tun, entstehen neue Fähigkeiten, die für das Neue Arbeiten wichtig wie nützlich sind, wie Adaptionsfähigkeit, agiles Arbeiten, aber auch emotionale und soziale Fähigkeiten bekommen mehr Bedeutung. Die durch die Krise beschleunigte Digitalisierung lässt neue Zukunftskompetenzen entstehen.

 

#4 Arbeit: Hier darf ich sein, wie ich bin

Die emotionale, zwischenmenschliche Interaktion gewinnt – vor allem vor dem Hintergrund des technologisierten und digitalen Tempos – an Bedeutung. Die Corona-Pandemie rückt die Werte-Diskussion in den Vordergrund. Ethik, Fairness und das tiefere Bedürfnis nach Begegnung sind zentral in der neuen Arbeitswelt. Menschen sind nicht mehr Teil eines Systems, in dem sie Rollen spielen, sondern erfahren Wertschätzung als Individuen. Effizienz hat zwar ihren Platz, aber ebenso das tiefgehende Gespräch. Der Mensch bzw. das Menschliche ist das Maß aller Dinge einer modernen Arbeitswelt.

 

#5: Kollaboration als menschliche Superkraft

Zusammenarbeit und Kollaboration sind die Erfolgsfaktoren der Zukunft. Die Ära der Selbstsucht und des Wettbewerbs ist vorbei und wird von der Ära der Kooperation abgelöst. Augenhöhe und Vertrauen schaffen Zusammenhalt und Zugehörigkeit – unter Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern genauso wie zwischen Unternehmen und Angestellten. Teams rücken näher zusammen und teilen ihr Wissen – unabhängig von Zeit und Ort – das sorgt für mehr Kreativität, Innovation und Unternehmenserfolg. Kollaboration gilt daher als menschliche Superkraft, die für eine neue Arbeitswelt essentiell ist.

 

#6: Digital, volatil, agil: Organisation reloaded

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass vieles möglich wurde, was davor als unmöglich galt. Und dieses „New Normal“ wird bleiben: Digitalisierung, neue Technologien, flexible Organisationsstrukturen, Agilität. Die Zukunft ist volatil und agil. Die Umbrüche, die uns bevorstehen, betreffen nicht nur Jobs – deren Sinn und Struktur hinterfragt werden – sondern ganze Unternehmen. Es liegt nun an den Unternehmen, eine DNA aufzubauen, in der diese Veränderungen Platz haben und selbstverständlich sind. Dazu werden Unternehmen neue Unternehmenskonzepte und -strukturen sowie Arbeitssysteme kreieren müssen. Die Arbeitswelt steht an der Schwelle zu grundlegenden Veränderungen, bei denen es nicht um Tools oder Homeoffice, sondern um einen Struktur- und Systemwandel der Arbeitswelt geht.

 

#7: New Leadership: Inspiration statt Kontrolle

Führungskräfte sind die Motivatoren ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich selbst kontrollieren und disziplinieren. Remote Work heißt Remote Führung mit Inspiration. Aufgabe der Führungskräfte ist es, Nähe trotz Distanz sowie gute Mitarbeitererfahrungen zu schaffen, um die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bekommen, zu halten und zu inspirieren. Führungskräfte werden vermehrt die Jobs ihrer Angestellten hinterfragen, Strukturen analysieren und aufbauen, die Jobs beinhalten, die Sinn und Freude machen. Dann sind die Menschen von selbst motiviert, denn es gibt ein tiefes Bedürfnis nach Sinn.

 

Über Kristina Knezevic, Country Manager Österreich bei XING:
Kristina Knezevic trägt als Country Manager die Marktverantwortung für Österreich für XING und XING E-Recruiting und führt das Account Management Team. Der Fokus ihrer Arbeit liegt darauf, neue Wege im Recruiting voranzutreiben und die Position von XING E-Recruiting als wichtiger Partner für innovative Recruiting-Lösungen weiter auszubauen. Sie treibt das Prinzip „for a better working life“ voran und blickt auf 18 Jahre Vertriebserfahrung und jahrelange Führungsverantwortung zurück.

 

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema:

 

Konnten wir Ihr Interesse zu Strategischer Beratung wecken? Hier geht es zu unseren Leistungen.

 

Titelbild: (c) Rafaela Pröll/XING

 


Weitere Neuigkeiten

Wordrap mit Bernhard Tschann

Wordrap mit Bernhard Tschann

08. 09. 2021

Seit 1. Juni ist Bernhard Tschann Teil der Geschäftsleitung von ikp Vorarlberg. Mehr über seinen beruflichen Werdegang findet sich hier. Für ein persönlicheres ...

mehr lesen
You are fucked!

You are fucked!

06. 09. 2021

Mit Double Strikes und anderen Cyberattacken sind immer mehr Unternehmen konfrontiert. Viele bereiten sich mittlerweile entsprechend vor.

mehr lesen
Social-Media-Praktikum bei ikp Salzburg

Social-Media-Praktikum bei ikp Salzburg

25. 08. 2021

Akten schlichten und Kaffeekochen? Fehlanzeige! – Ein Praktikum bei ikp verspricht Agenturalltag pur und viel praktische Erfahrung.

mehr lesen
Industrie-Kommunikation – eine Welt voller Gegensätze

Industrie-Kommunikation – eine Welt voller Gegensätze

13. 08. 2021

Die Industrie-Kommunikation muss alles können und außerdem den Spagat zwischen differenziertem Expertenwissen und einfachem Erklären von Zusammenhängen meistern.

mehr lesen
„Salzburg, owa vom Gas!“: ikp Salzburg kommuniziert für mehr Verkehrssicherheit

„Salzburg, owa vom Gas!“: ikp Salzburg kommuniziert für mehr Verkehrssicherheit

29. 07. 2021

ikp Salzburg kreiert Dachmarke und Kampagne für Verkehrssicherheit für das Land Salzburg

mehr lesen
Storytelling mit Videos – so geht das!

Storytelling mit Videos – so geht das!

28. 07. 2021

Videos sind im Kommunikationsmix nicht mehr wegzudenken. Warum wir auf Protagonist*innen vor der Kamera setzen, zeigen wir dir hier. Außerdem gehen wir darauf ...

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo