Social Media: So viele Nutzer wie nie zuvor

21. 06. 2020

Social Media: So viele Nutzer wie nie zuvor

3,48 Milliarden Menschen weltweit nutzen laut aktuellen Zahlen aktiv Social Media. Das sind so viele wie noch nie zuvor. Alleine Facebook hat 2,6 Milliarden Nutzer. Aber was genau reizt uns an den sozialen Medien so?

 7,8 Milliarden Menschen leben laut der Weltbevölkerungsuhr von countrymeters im Juni 2020 auf unserer Erde. 3,48 Milliarden davon nutzen aktiv soziale Medien. 1,9 Milliarden sind auf YouTube, eine Milliarde auf Instagram und immerhin 330 Millionen Menschen auf Twitter aktiv. Platzhirsch bleibt Facebook mit 2,6 Milliarden Nutzern. Zum Vergleich: In China, dem bevölkerungsreichsten Land unserer Welt, leben 1,4 Milliarden Menschen.

Corona sorgt für Hochs und Tiefs

Gerade in den letzten Monaten haben die Angebote der sozialen Medien einen wahren Höhenflug erlebt. Die New York Times berichtet etwa, dass während der Corona-Pandemie in vielen Ländern auf Instagram und Facebook mehr als 50 Prozent mehr Nachrichten versendet wurden als vorher. Während der direkte Kontakt von Menschen untereinander eingeschränkt war, blühte die Onlinekommunikation regelrecht auf. Wir haben uns in einem Blogbeitrag bereits mit dem Phänomen auseinandergesetzt. Gleichzeitig sanken allerdings auch die Werbeeinnahmen der Plattformen. Es wäre also zu kurz gedacht, die sozialen Medien als Profiteure von Corona zu bezeichnen.

Facebook erweitert Portfolio

Aber auch mit Einbußen bleibt der Facebook-Konzern eine nicht zu unterschätzende Macht im Werbe- und Medienmarkt. Die Bedeutung des Unternehmens, das als Kommunikationsplattform für Studenten begonnen hat, stieg nicht zuletzt auch aufgrund einiger namhafter Investitionen. Neben WhatApp und Instagram gehört seit kurzem auch die GIF-Datenbank GIPHY zum Konzern und wurde für kolportierte 400 Millionen Dollar aufgekauft. Über alle Facebook-Angebote hinweg beläuft sich die Reichweite übrigens auf 2,89 Milliarden aktive Nutzer – da Menschen meist mehr als eine Plattform nutzen.

Nutzungsmotive unterschiedlich

Aber warum lieben die Menschen eigentlich die sozialen Netzwerke so sehr? Dafür gibt es viele Gründe – schließlich sind die Plattformen unterschiedlich und bieten zahlreiche Funktionen. In einer Studie aus dem Jahr 2019, die Snapchat in Auftrag gegeben hat, wurden für die Plattformen unterschiedliche Gründe angegeben, warum Nutzer die jeweiligen Apps öffnen. Facebook etwa wird hauptsächlich dazu genutzt, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben, während es bei YouTube mehr darum geht, sich über Themen des persönlichen Interesses zu informieren. Instagram wird in erster Linie zum Teilen von Fotos genutzt und dazu, seinen Freunden, aber auch Influencern und Berühmtheiten, zu folgen. Bei Twitter steht für die meisten Nutzer der Nachrichtencharakter im Fokus und sie öffnen die App in erster Linie, um sich über Nachrichten und aktuelle Ereignisse zu informieren, sowie Diskussionen und Meinungen (oftmals von bekannten Persönlichkeiten) zu verfolgen. Snapchat wird für direkte Unterhaltungen eher mit engen Freunden genutzt. Interessant war außerdem, dass die Studie ergab, dass die Apps immer mehr Teil unseres täglichen Lebens werden und als schlichter Zeitvertreib eingesetzt werden.

Unabhängig von den Gründen für die Nutzung: Tatsache ist, dass Social Media nicht mehr aus unserer Gesellschaft wegzudenken ist. Die stetig wachsenden Nutzerzahlen zeigen, dass ihre Bedeutung weiter steigt. Ernsthaftes Marketing kann es sich in Zukunft nicht mehr leisten, Facebook & Co. zu ignorieren.

Wir können Sie bei ihrer Social Media-Kommunikation unterstützen. Erfahren Sie mehr unter unseren Leistungen. Sie wollen außerdem ein langfristig erfolgreiches Digitalprojekt auf die Beine stellen? Das ist die Förderbox die Lösung! Mehr Infos gibt es unter: www.foerderbox.at

 

Titelbild von dole777 bei Unsplash

Elisabeth Amann

Elisabeth
Amann


Weitere Neuigkeiten

Arbeiten mit Personas

Arbeiten mit Personas

05. 07. 2020

3,48 Milliarden Menschen weltweit nutzen laut aktuellen Zahlen aktiv Social Media. Das sind so viele wie noch nie zuvor.

mehr lesen
„Wer’s glaubt, wird selig“ – Die Coronakrise als Nährboden für Fake News und Verschwörungsmythen

„Wer’s glaubt, wird selig“ – Die Coronakrise als Nährboden für Fake News und Verschwörungsmythen

26. 06. 2020

Rund um die Coronavirus-Krise kursieren derzeit zahlreiche Falschnachrichten, Gerüchte und Verschwörungstheorien im Netz. Doch wie erkennt man verlässliche Informationen?

mehr lesen
Digitalprojekte 2020?

Digitalprojekte 2020?

25. 06. 2020

Gute Neuigkeiten für Vorarlberger Klein- und Mittelunternehmen. Die drei Agenturen MASSIVE ART, veicus und ikp Vorarlberg unterstützen Digitalprojekte von Vorarlberger KMU.

mehr lesen
Diagnose: PR positiv – SYNLAB Österreich setzt in der digitalen Kommunikation auf ikp Wien

Diagnose: PR positiv – SYNLAB Österreich setzt in der digitalen Kommunikation auf ikp Wien

24. 06. 2020

SYNLAB Österreich, führender Anbieter medizinischer Diagnostik, hat die Wiener PR-Agentur mit dem Website-Relaunch und weiteren digitalen PR-Agenden beauftragt.

mehr lesen
Der Newsroom beginnt im Kopf

Der Newsroom beginnt im Kopf

23. 06. 2020

Der Corporate Newsroom gilt als die Antwort der Unternehmenskommunikation auf den Medienwandel und die Vielfalt der bespielten Kanäle.

mehr lesen
Der neue Interview-Alltag: 9 Tipps, wie Sie das Beste aus Video-Interviews herausholen

Der neue Interview-Alltag: 9 Tipps, wie Sie das Beste aus Video-Interviews herausholen

16. 06. 2020

Wie Sie sich auch in Videokonferenzen professionell präsentieren und worauf Sie beim Setting achten müssen erklären wir hier.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo