Was der PR-Branche post-Corona erhalten bleibt

03. 03. 2021

Was der PR-Branche post-Corona erhalten bleibt

Die Pandemie ist fast ein Jahr nach Beginn der ersten Lockdown-Maßnahmen nach wie vor präsent, aber zumindest kein Schocker mehr. Von den digitalen Tools und Gewohnheiten, die uns seither begleiten, werden uns aber sicherlich einige erhalten bleiben. Ein Blick in die Zukunft der PR-Branche – was bleibt, was geht und was kommt (wieder)?

Die Übertragungen der Regierungs-PKs haben an Charme und Newswert eingebüßt, die Berichterstattung hat sich, wenn auch auf hohem Niveau, stabilisiert und die Medien haben sich thematisch doch wieder breiter aufgestellt.

Mitarbeiter, Kunden und Medienpartner hatten inzwischen ausreichend Zeit, sich an die neuen digitalen Formate wie Webinare oder Online-Pressekonferenzen zu gewöhnen. Die Berührungsängste sind gesunken, das Know-how ist gewachsen. Dass man bei Calls sein Mikrofon stummschaltet, wenn das Kind im Hintergrund quengelt oder der Hund bellt, ist inzwischen allgemein bekannt. Zum „Business as usual“, wie wir es einst gekannt haben, werden wir aber ziemlich sicher auch nach Corona nicht mehr zurückkehren.

Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, in der Kommunikation nachzurüsten und sich auf den veränderten Alltag und die neuen Bedürfnisse seiner Kunden und Partner einzustellen: Das bedeutet, sich den digitalen Markterfordernissen anpassen, Social Media Budgets eher hinauf und bestimmt nicht hinunterschrauben und vor allem digital aufgeschlossen bleiben.

 

Digital ja unbedingt, aber nur wenn es passt!

Die Vorteile von Videocalls sind die Ortsungebundenheit, die rasche Verfügbarkeit und die Zeitersparnis, weil man nicht von A nach B reisen muss. Komplett können sie den Austausch im Rahmen von persönlichen Treffen aber ganz sicher nicht ersetzen, denn das Zwischenmenschliche bleibt immer ein wenig auf der Strecke. Socializing bei einem gemeinsamen Abendessen oder Smalltalk bei einem Glas Wein sind weder bei einer virtuellen Messe noch bei einem Webinar möglich.

Für manche Anlässe eignen sich digitale Formate besser, für einige Gelegenheiten gibt es aber leider keinen adäquaten digitalen Ersatz. Da warten wir lieber auf das analoge Format – wenn es dann in einem sicheren Rahmen wieder möglich sein wird. Wie so oft kommt es auf die Zielgruppe und die Rahmenbedingungen an – und hier sind Agenturen und PR-Verantwortliche in der Pflicht, die passende Entscheidung zu treffen: auf welchem Weg sie welchen Inhalt an welche Zielgruppe am besten kommunizieren.

 

Das bleibt

  • Digitale Meetings im Tagesgeschäft
  • Höhere Social Media-Nutzung und schnelle Bereitstellung aktueller Inhalte
  • Laufende Einführung zusätzlicher Kanäle (z.B. Clubhouse)
  • Podcasts und Audio-Formate
  • Kommunikation auf kurzem Weg – Whatsapp, Slack, Video-Snippets, Lifeticker, Kurznachrichten
  • Hohes Vertrauen in nicht-professionelle Kommunikatoren wie Wissenschaftler als glaubwürdige Quelle
  • Mehr Vertrauen in Remote Work als gleichberechtigte und echte Alternative zur Anwesenheitspflicht
  • Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Regionalität sowie Social Responsibility
  • Hybride Lösungen: Live-Streaming von Messen, Veranstaltungen und Pressekonferenzen
  • Digitale Erlebnisse durch virtuelle Messestände oder Showrooms

 

Das geht

  • Rein virtuelle Fachveranstaltungen ohne Networking-Möglichkeit
  • Unbeschränkte Verbreitung von Des- oder Missinformation (der Unterschied liegt in der Intention)
  • Werbekooperationen mit Influencern ohne Authentizität und persönlichem Bezug

 

Das kommt (wieder)

  • Rückbesinnung auf Qualitätsjournalismus und -medien
  • Persönlicher Austausch bei echten (Branchen-)Treffen
  • Zurück zu einer klareren Trennung Arbeitszeit/Freizeit
  • Stärkere Vernetzung von Fachöffentlichkeiten auf eigenen Plattformen
  • Wertschätzender Umgang bei Real Face-to-face Kontakten mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern

 

Konnten wir Ihr Interesse zu Strategischer Beratung wecken? Hier geht es zu unseren Leistungen.

 

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema:

 

Titelbild von geralt bei Pixabay

Ines Schmied-Binderlehner

Ines
Schmied-Binderlehner


Weitere Neuigkeiten

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

Sag nicht „Senioren-PR“ zu mir!

25. 05. 2022

Der Silbermarkt ist ein Zukunftsmarkt. Auf welchen Kanälen tummeln sich Best Ager und mit welchen Botschaften erreicht man diese Zielgruppe?

mehr lesen
Neuzuwachs bei ikp Wien

Neuzuwachs bei ikp Wien

11. 05. 2022

Manmohani Singh unterstützt die einzelnen Kundenteams fortan als PR-Assistentin.

mehr lesen
Andere Länder, andere Sitten: Wie sich der Ton der Konzerne von Land zu Land ändert

Andere Länder, andere Sitten: Wie sich der Ton der Konzerne von Land zu Land ändert

05. 05. 2022

Konsument*innen schätzen es, wenn ihre Moralvorstellungen geteilt werden. Manche Unternehmen haben sich daher lokal angepasste „Identitäten“ aufgebaut.

mehr lesen
Roboterjournalismus: Zwischen Killer-KI und praktischem Helferlein

Roboterjournalismus: Zwischen Killer-KI und praktischem Helferlein

29. 04. 2022

Je nachdem wen man fragt, ist Roboterjournalismus entweder die Rettung vor der Medienkonzentration oder der Untergang des journalistischen Handwerks. Wie so oft, liegt die Wahrheit ...

mehr lesen
ikp Wien freut sich über zwei Aufsteigerinnen

ikp Wien freut sich über zwei Aufsteigerinnen

27. 04. 2022

Daniela Gissing ist nach langjähriger Erfahrung zum Senior Consultant aufgestiegen. Julia Ruff wird nach knapp vier Jahren im ikp-Team Consultant.

mehr lesen
Warum ist Onboarding wichtig für das Employer Branding?

Warum ist Onboarding wichtig für das Employer Branding?

24. 04. 2022

Sich Zeit für neue Mitarbeiter*innen zu nehmen zeugt von Wertschätzung, hilft beim Einstieg und stärkt die Arbeitgebermarke.

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo