Wenn Anrainer auf die Barrikaden steigen

24. 06. 2019

Wenn Anrainer auf die Barrikaden steigen

Mit einer durchdachten Kommunikationsstrategie und Maßnahmen, die den Dialog mit den Anrainern in den Mittelpunkt stellen, arbeiten die Gebrüder Weiss in der Stadt Salzburg an der Erweiterung ihres Betriebsgeländes.

Die Themen sind bekannt wie die zu Grunde liegenden Herausforderungen: Die Errichtung und der Bau von Mobilfunkmasten, Hochleistungsbahnen, Straßen und 380-KV-Leitungen oder die Erweiterung von Betrieben. Was für Staat, Gesellschaft und Unternehmen sinnvoll erscheint, bedeutet für viele Menschen auch Einschränkungen. Konflikte an den Schnittstellen von Wohn- und Gewerbegebieten sind vorprogrammiert, so auch in Salzburg Schallmoos, wo das Logistikunternehmen Gebrüder Weiss seinen Standort ausbauen will. Die Gebrüder Weiss Transport und Logistik ist ein Familienunternehmen mit Stammsitz in Lauterach in Vorarlberg und betreibt seit fast 40 Jahren eine erfolgreiche Niederlassung in Salzburg. Hier werden ca. 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Schnittstelle Wohn- und Gewerbegebiet

Die erfolgreiche Entwicklung vieler Salzburger Unternehmen, für die Gebrüder Weiss tätig ist, sowie die Zunahme online bestellter und retournierter Waren, machen einen Ausbau des Standorts notwendig. Nach einer Phase intensiver Suche und der Prüfung von sieben Standorten entschied sich das Unternehmen für eine Standorterweiterung in Salzburg Schallmoos. Der nördliche Teil von Schallmoos wird geprägt durch das Gewerbegebiet, das von vielen Unternehmen aufgrund seiner Nähe zur Autobahn und zum Bahnhof geschätzt wird. Gleichzeitig befindet sich nördlich des Firmengeländes auch eine Wohnsiedlung mit ca 100 Häusern, einem Kindergarten, einer Volksschule, einem Park und einer Sportanlage. Diese Siedlung wird im Osten von der Vogelweiderstraße, im Norden und im Westen von den Bahngleisen begrenzt.

Widerstand der Nachbarn

Naheliegend, dass die Bewohner keine weitere Belastung in ihrem Stadteil wollen. Schon jetzt wünschen sie sich eine Reduktion des Verkehrs im Stadtteil, bessere Luft und weniger Lärm. Einzelne Protestaktionen wurden daher sofort nach Bekanntwerden der ersten Überlegungen organisiert. Für die Gebrüder Weiss war klar, dass die bisherige gute Nachbarschaft nur mit Information und Dialog erhalten werden kann. In Informationsveranstaltungen wurde die Pläne im Detail vorgestellt und in Anrainergesprächen diskutiert. Das Projekt wurde gedreht und die verkehrsberuhigten Teile in Richtung Wohngebiet und die verkehrsintensiven Bereiche Richtung Gewerbegebiet angeordnet. Geeignete Schallschutzmaßnahmen wurden festgelegt und die Schutzmauer gemeinsam mit den Anrainern gestaltet. Der Immissionsschutzstreifen zwischen Firmengelände und Wohngebiet wurde erweitert.

Kommunikationsstrategie als Grundlage

Neben Information und Dialog sieht die Kommunikationsstrategie der Gebrüder Weiss aber auch vor, die emotionale Diskussion mit Fakten zu versachlichen. Externe Gutachter für die Themen Verkehr, Schall, Luftgüte, sowie Belichtung und Beschattung konnten einen wichtigen Beitrag zur Klärung offener Fragen leisten und fehlende Informationen liefern. Die Luftgüte wurde von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) geprüft, die eine Verbesserung der Situation in den kommenden Jahren prognostiziert. Die laufende Information von Meinungsführern und Politikern im Vorwahlkampf war ebenso wichtig, wie ein Newsletter, der den Projektfortschritt begleitet. Hier kamen auch Befürworter des Projekts zu Wort.

Andreas Windischbauer

Andreas
Windischbauer


Weitere Neuigkeiten

Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken

Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken

22. 10. 2021

Immer mehr „klassische“ Medien entdecken diverse Social-Media-Kanäle, um ihre Inhalte zu verbreiten und um neue, vor allem jüngere Zielgruppen zu erreichen. Gleichzeitig nimmt ...

mehr lesen
Expertentalk: Bei Cyberattacken hilft Vorbereitung

Expertentalk: Bei Cyberattacken hilft Vorbereitung

21. 10. 2021

Digitale Angriffe beschäftigen Unternehmen: Die Attacken von Cyberkriminellen führen zu massiven Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs und möglicherweise zu wirtschaftlichen Folgen und Imageschä...

mehr lesen
Das PR-Team als Übersetzer: B2B und IT kann spannend sein

Das PR-Team als Übersetzer: B2B und IT kann spannend sein

20. 10. 2021

PR-Berater im Tech-Bereich müssen keine Computerfreaks sein. Aber Sie müssen Leidenschaft für das Thema mitbringen, IT sprechen und übersetzen können.

mehr lesen
Employer Branding pusht Recruiting

Employer Branding pusht Recruiting

05. 10. 2021

Entlang einer guten Arbeitgebermarke können sich Unternehmen entwickeln und werden von den richtigen Bewerbern gefunden.

mehr lesen
Ausgezeichnete PR-Qualität bei ikp: Daniela Gissing als neue Qualitätsmanagerin

Ausgezeichnete PR-Qualität bei ikp: Daniela Gissing als neue Qualitätsmanagerin

28. 09. 2021

Daniela Gissing, Consultant bei ikp Wien, trägt mit ihrer Ausbildung zur zertifizierten PR-Qualitätsmanagerin zur Professionalisierung der PR-Branche bei.

mehr lesen
„You are fucked“* – Veranstaltung zu Cyberattacken in Salzburg

„You are fucked“* – Veranstaltung zu Cyberattacken in Salzburg

28. 09. 2021

Veranstaltung zum Thema Cyber-Attacken: Wie umgehen mit Cyberattacken? Wie Angreifern Paroli bieten? Wie IT-Risiken minimieren und in einer Cyber-Krise kommunizieren?

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo