Wenn Familienfreundlichkeit wirtschaftlich ist

13. 06. 2018

Wenn Familienfreundlichkeit wirtschaftlich ist

ikp Vorarlberg gewinnt zum zweiten Mal den Staatspreis „Familienfreundlichster Betrieb“ und zeigt der Branche damit einen anderen, erfolgreichen Weg.

Zugegeben: Work-Life Balance und Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind in der Kommunikationsbranche eher unüblich – leistungsorientiertes Arbeiten, Einhalten von Deadlines oder Eigenverantwortung gehören aber sehr wohl zum Alltag. Dass die Kombination funktioniert, zeigen wir in Vorarlberg seit vielen Jahren. Nach 2012 gewannen wir dieses Jahr ein weiteres Mal den Staatspreis „Familienfreundlichste Betriebe Österreichs“. Diese Auszeichnung macht mich stolz. Denn einerseits zeigt sie, dass eine familienbewusste Personalpolitik und wirtschaftlicher Erfolg keine gegenseitigen Hindernisse sind, sondern ganz im Gegenteil: Familienfreundlichkeit trägt wesentlich zur Wirtschaftlichkeit bei. Denn seit dem letzten Staatspreis 2012 haben wir doppelt so viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – und auch der Umsatz hat sich natürlich dementsprechend entwickelt. Andererseits arbeiten wir zusammen am Unternehmenserfolg und gehen bewusst einen anderen Weg als in der Branche üblich. Das ist die Zukunft. Dass wir nun österreichweit das erste Unternehmen sind, das diesen Staatspreis das zweite Mal gewinnt, ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Maßnahmen, die Vertrauen schaffen

Was bedeutet familienfreundlich für uns? Die Basis ist Vertrauen und ein faires, beidseitiges Geben und Nehmen. Im Detail: Bei uns sorgen eine Vielzahl an Maßnahmen dafür, dass unsere 13 Mitarbeiter/innen ihre beruflichen Chancen uneingeschränkt nützen und Familie und Beruf vereinbaren können: flexible Arbeitszeitmodelle, die auf Betreuungszeiten und familiäre Bedürfnisse abgestimmt sind, Jobsharing, ebenso wie Vertrauensarbeitszeit. Es ist das Vertrauen gegeben, dass jeder seine privaten und beruflichen Termine selbst zum Wohl beider Seiten koordiniert. Hier machen wir auch keinen Unterschied zwischen jenen, die Eltern sind und jenen, die keine Kinder haben. Denn auch Letztere haben schlussendlich eine Familie.

Motivierte Mitarbeiter/innen – zufriedene Kunden

Umgekehrt kann ich mich auf meine Mitarbeiter/innen verlassen, auch wenn ich sie auch mal neben der regulären Arbeitszeit brauche. Für karenzierte Kolleg/innen bieten wir Weiterbildungsseminare, geringfügige Beschäftigung, Projektarbeit und Heimarbeitsplätze. Während der Karenzzeit bricht der Kontakt nicht ab, zu internen Treffen und Fortbildungskursen werden sie eingeladen, was den Wiedereinstieg erleichtert. Mit der Möglichkeit, bei Betreuungsengpässen die Kinder auch mit in den Betrieb zu nehmen oder von zuhause aus zu arbeiten, unterstützen wir sie bei der Organisation der Kinderbetreuung und helfen auch bei der Suche nach Betreuungsplätzen. Die Familienorientierung ist in unserem Leitbild verankert. Verständnis für familiäre Anliegen und Rücksichtnahme sind wichtige Faktoren, die die Motivation fördern und das spüren auch unsere Kunden.

Hintergrund: Staatspreis „Familienfreundlichste Betriebe Österreichs“

Das Bundeskanzleramt zeichnet mit dem Staatspreis österreichische Unternehmen und Institutionen für besonders herausragende Leistungen im Bereich familienbewusster Personalpolitik aus. Bereits im Jahr 2012 erhielt ikp Vorarlberg den Staatspreis „Familienfreundlichster Betrieb Österreichs“ in der Kategorie Kleinbetriebe. Auch heuer bestimmte eine Expertenjury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik auf Basis der Fragebögen und Gesprächsprotokolle die Preisträger unter den Landessiegern.

Martin Dechant

Martin
Dechant


Weitere Neuigkeiten

Google AdWords wird zu Google Ads: Ein Überblick

Google AdWords wird zu Google Ads: Ein Überblick

25. 09. 2018

Aus Google AdWords ist Google Ads geworden. Online Marketer Christoph Hoffinger stellt die neuen Funktionen, Benutzeroberfläche und Erfolgsfaktoren vor.

mehr lesen
Der digitale Kunde: 95 zeitlose Thesen des Cluetrain Manifests

Der digitale Kunde: 95 zeitlose Thesen des Cluetrain Manifests

21. 09. 2018

Was das Cluetrain Manifest vor 20 Jahren voraussagte, ist heute größtenteils Realität, denn Märkte, Unternehmen und Kunden haben sich stark verändert.

mehr lesen
Pinterest – der neue heiße Scheiß!?

Pinterest – der neue heiße Scheiß!?

18. 09. 2018

Pin It! Repin! Follow My Board! Für eingeschworene Pinterest-Nutzer sind das keine Fremdwörter sondern tägliches Vokabular. Was das Netzwerk von herkömmlichen ...

mehr lesen
Persönliche Beziehungen trotzen der digitalen Spirale

Persönliche Beziehungen trotzen der digitalen Spirale

13. 09. 2018

Trotz der omnipräsenten Digitalisierung sind persönliche Beziehungen zwischen Kunden und Unternehmen nach wie vor unverzichtbar.

mehr lesen
MindFAQ mit ikp – oder wie Blogger wirklich ticken

MindFAQ mit ikp – oder wie Blogger wirklich ticken

10. 09. 2018

Weiße Sneakers, hochgekrempelte Hosen und schrille, ausgefallene Accessoires soweit das Auge reicht – herzlich Willkommen beim ersten MindFAQ mit ikp. Was dieser MindFAQ ist, was ...

mehr lesen
Die Website als Online-Schaufenster

Die Website als Online-Schaufenster

05. 09. 2018

Websites sind aus Marketing-Perspektive ein Muss – doch warum eigentlich? Und was sollte dabei beachtet werden?

mehr lesen
nach oben
ikp PR-Agentur Logo